Robert Jakobs Wirtschaftslupe: Die Inflation ist eingetütet. Ist sie auch eingepreist?

Inflation
(Bild: Unsplash)

Von Robert Jakob

Es ist soweit: Nun hat auch Deutschland 10 Prozent Inflation. Schuld am neuerlichen Schluckauf bei der Teuerung ist das Auslaufen staatlicher Eingriffe, wie dem supergünstigen 9-Euro-Ticket Ende August. Ganz Europa ächzt unter der Stagflation.

Der Schweiz geht es dank starkem Franken marginal besser. Ein unkontrollierter weiterer Anstieg der Heimwährung wäre hingegen fatal. Ähnlich wie in den USA würde die Wettbewerbsfähigkeit der Exportwirtschaft leiden. Entsprechend sollte man in der Schweiz nicht mehr allzu lange auf den Segen der starken Währung bei der Inflationsbekämpfung bauen. Die SNB wird hier weiterhin Gratwanderer bleiben müssen. Der Eiertanz um die Inflation wird nach einem schlimmen vierten Quartal auch das Jahr 2023 beherrschen.

Die EZB-Volkswirte prognostizieren in Ihrem neusten Wirtschaftsbericht (22.9.) für das gesamte nächste Jahr eine Inflationsrate von 5,5 Prozent. Das kann aber deutlich anders kommen. Zu volatil sind die Energiepreise. Eine schlimmer als erwartete Rezession dürfte hier die Luft etwas rausnehmen. Eine Verschärfung der geopolitischen Spannungen würde weiteren Preisauftrieb ergeben. Auf jeden Fall wird die Vermögensentwertung weitergehen. Dagegen helfen Aktien zeitversetzt am besten. Die Frage ist nur, ab wann?

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte stiegen in Deutschland im August 2022 im Vorjahresvergleich um 45,8 Prozent. Dies ist der höchste Anstieg seit der Währungsreform nach dem zweiten Weltkrieg. Erfahrungsgemäss setzen sich die Erzeugerpreise etwa im Verhältnis 3 zu 1 in die Endpreise des Einzelhandels um.

Solange die Anleger in Wartestellung bleiben und die Schaukelbörsen weitergehen, weil auf jede Aufwärtsbewegung wieder der schnelle Sell-off folgt, ist mit Aktien keine Realrendite zu machen. Mit Anleihen aber auch nicht. Führende deutsche Wirtschaftsinstitute rechnen auch für 2023 mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von sage und schreibe acht Prozent. Bei Staatanleihen mit halbwegs akzeptabler Bonität kommt man in Euroland aber noch nicht einmal auf 5 Prozent Rendite (Italien). Deutsche Bundesanleihen bringen bestenfalls zwei Prozent.

Die Immobilienblase wird platzen. Immobilienaktien nehmen das vorweg, wie beispielsweise Mobimo, welche mit einem Wertverfall von einem vollen Drittel in einem halben Jahr «glänzen». Sogenanntes Betongold ist jetzt «out».

Die Fed hat seit März 2022 mit der Anhebung der Zinssätze begonnen und dies deutlich schneller und in grösseren Schritten getan als die letzten beiden Male in diesem Jahrhundert.

Sechs Monate sind für die Zentralbanken eine lange Zeit. Was im nächsten halben Jahr passieren wird, steht zwar in den Sternen. Dass der Leitzins, der seit März in den USA von 0,5 auf 3,25% hochgesetzt wurde, noch einmal so deutlich steigt, dürfte ausgeschlossen sein, da sonst die Wirtschaft eine harte Landung hinlegt. Eher werden die Vereinigten Staaten über Jahre eine Inflation akzeptieren, die klar über der Zweiprozentmarke liegt. Als die Fed die Zinsen erstmals erhöhte, lag die Inflation bereits bei 8,5 Prozent. Bei einer Staatsverschuldung von deutlich über 120 Prozent des Bruttoinlandprodukts ist eine Verzinsung von 8,5% auf Staatsanleihen nicht möglich. Gleiches gilt für Euroland, wo einige Mitgliedsstaaten extrem verschuldet sind. Das beschränkt für den ganzen Euroraum die Zinsfantasie.

Reale Negativrenditen werden aber, nach einer Durststrecke, die Anleger wieder an die Aktienbörsen treiben. Allerdings braucht es vorher vielleicht noch ein reinigendes Gewitter. Mit rund 25% Prozent Kursverlust seit dem letzten Höchst stehen die Aktienbörsen gerade erst auf Crashniveau. Die kumulierten externen Einflussfaktoren auf die Resultate der Unternehmen werden weltweit noch eine Weile belastend wirken. Anleger, die ihr Geld in halbwegs gut rentierenden Unternehmensanleihen zwischengeparkt haben, werden aber bei einer weiteren Aktienkursbereinigung umsteigen. Und zwar dann, wenn Inflation und Dividende sich halbwegs angenähert haben.


Der neue seriöse Mutmacher und Ratgeber von Robert Jakob zu CORONA kann ab sofort beim Landtwing Verlag bestellt werden:

http://www.landtwingverlag.ch/store/p42/F.CK_YOU_CORONA.html

Das Titelbild ist eine modellierte Darstellung des Kampfes unseres Immunsystems gegen ein Virus. Immunglobuline (ypsilonförmig) und Zellsysteme attackieren den Feind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.