So geht es nicht weiter

So geht es nicht weiter

Die Menschheit isst mehr Fleisch als für das Klima gut ist. Böden leiden, Wälder müssen weichen – was alles noch schlimmer macht. Das sind die Ergebnisse des IPCC-Reports.

Die Menschheit kämpft weltweit um Land, das sich bestellen lässt. Denn immer mehr Menschen gilt es zu versorgen, gleichzeitig ist der Klimawandel aufzuhalten. Vor welchen Problemen die Menschheit konkret steht und welche Massnahmen zu ergreifen sind, ist im aktuellen Sonderbericht des Weltklimarats IPCC dokumentiert. Die zentrale Frage: Wie können wir immer mehr Menschen ernähren, ohne die Natur und damit die Existenzgrundlage der Weltbevölkerung zu zerstören?

Einerseits sind mehr als 820 Millionen Menschen weltweit unterernährt, andererseits werden Lebensmittel in Massen weggeworfen und immer grössere Flächen für noch mehr Weizen, Soja und allen voran Tiere zur Fleischproduktion geschaffen. Wälder müssen Feldern weichen – Wälder, die unter anderem dringend notwendig sind, um die Erderwärmung zu begrenzen.

Der Report macht deutlich: Es gibt untrennbare Beziehungen zwischen Mensch, Land und Klima. Wie genau sie auf einander einwirken, haben die Forscherinnen und Forscher des Rats auf Basis mehrerer Tausend Studien analysiert. ZEIT ONLINE stellt die wesentlichen Erkenntnisse vor.

One thought on “So geht es nicht weiter

  1. Das „Weniger von…“ Fleisch essen, Auto fahren, Fliegen, Strombrauchen, Abholzen und, und, und ist Wunschdenken. Es ist höchste Zeit das Machbare zu machen! Nicht auf Ladestationen und Elektroautos warten, machen wir das Hybridauto obligatorisch. Verfüttern wir wieder den Foodwaste unseren Schweinen und verhindern dadurch tausende Tonnen Import von Soja aus entfernten Ländern aus abgeholzten Plantagen per Schiff und Flugzeug. Fördern wir nicht „Flugscham“, setzen wir uns für eine internationale Kerosinabgabe ein um damit syntetisches Methan (System ETH Zürich) zu finanzieren. Hören wir auf den Kunststoff zu verketzern -er ist unentbehrlich-verwenden wir ihn sinnvoll und entsorgen ihn strickte. Hören wir auf „Steingärten“ anzulegen, lassen wir es grünen. Sorgen wir mit unseren Entwicklungsgeldern in betr. Ländern für Aufforstung und Begrünung. Haben wir sorge zur Kernenergie und schalten nicht ab bevor genügend Alternativstrom vorhanden ist. Und vieles mehr ist sofort machbar ohne nur unsere Portmonais zu plündern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.