Aussenbörslicher Handel ZKB: Weniger Abschlüsse

ZKB Nebenwerte

Zürich – Der ausserbörsliche Handel der Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat in der Vorwoche bei deutlich gesunkenen Volumen nachgegeben. Die Volumen gingen um 17.6% auf CHF 1.64 Mio zurück und auch die Anzahl der Abschlüsse verringerte sich um 14.5% auf 106. Der ZKB KMU Index schloss die Handelswoche um 0.5% tiefer auf 1’353.21 Punkten.

Am deutlichsten zulegen konnten in der vergangenen Woche die Welinvest-Aktien. Mit einem Volumen von CHF 240’000 stiegen die Titel um 3.2% an. In der Vorwoche hatten sie nach dem Dividendenabgang noch 8.7% nachgegeben. Auch die WWZ Papiere zeigten sich von den Verlusten der Vorwoche erholt und gewannen 2.3% dazu. Gesucht waren die Aktien der Stadtcasino Baden AG (+2.2%) und des GD Resort Bad Ragaz (+2.0%). Letztere seien seit einiger Zeit gesucht, obwohl keine kursrelevanten Nachrichten zur Gesellschaft vorlägen, berichtet ein Händler.

Bei den Volumen lagen die Titel der NZZ mit CHF 323’000 an der Spitze. Belastet von einem grösseren Verkaufsauftrag reihten sich die Valoren mit einem Minus von 3.5% bei den grössten Verlierern ein. Ebenfalls deutliche Abgaben verzeichneten die Aktien der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft (-6.0%), gefolgt von Weiss+Appetito (-4,8%) und Thermalbad Zurzach (-4,3%).

Eher dünn gesät waren die Neuigkeiten. Die NZZ-Mediengruppe gab die Nachfolgeregelung für Daniel Ettlinger, Leiter Verlagsservices und Druck, bekannt. Seine Funktionen übernehmen Jürg Weber, Michael Fingerhuth und Heinz Meyer. Ettlinger wird wie bereits im Oktober angekündigt CEO der Rheintal Medien AG.

Die Bernexpo-Gruppe teilte mit, dass ein Berner Planungsteam den Projektwettbewerb für die neue Eventhalle auf dem Messegelände Bern gewonnen hat. Das Siegerprojekt werde nun weiterbearbeitet und wird voraussichtlich im November 2019 dem Volk zur Abstimmung vorgelegt. Bei erfolgreichem Ausgang könnte im Herbst 2020 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung ist für 2022 vorgesehen.

Im Streit um die touristische Entwicklung der Rigi haben sich die verschiedenen Interessengruppen an einem runden Tisch getroffen. Eine neu formierte «Arbeitsgruppe Rigi» werde nun Mitwirkungsprozess für die weitere Entwicklung der Rigi sowie des Masterplans festlegen, teilte die IG Rigi Kaltbad-First mit.

Ausserdem legte die St.Galler Brauerei Schützengarten Eckwerte zum vergangenen Braujahr 2016/2017 vor. Der Umsatz konnte in einem stagnierenden Biermarkt leicht gesteigert werden. Allerdings seien im Detailhandel die Umsatzziele nicht ganz erreicht worden und in der Gastronomie sei ein anhaltend rückläufiger Trend beim Bierkonsum erkennbar. Positiv hätten sich dagegen die Absätze an den Veranstaltungen und im Getränkehandel entwickelt.

In den Zuckerfabriken in Aarberg und Frauenfeld wird dieses Jahr wieder mehr Zucker produziert, wie die «Bauernzeitung» berichtete. So würden im Jahr 2017 rund 1,57 Mio Tonnen Zuckerrüben zu 250’000 Tonnen Zucker verarbeitet.

Wochennews
Die Nachfolgeregelung für Daniel Ettlinger, den Leiter Verlagsservices und Druck der NZZ-Mediengruppe, ist bekannt: Jürg Weber, Michael Fingerhuth und Heinz Meyer übernehmen Funktionen von Ettlinger, der wie im Oktober angekündigt CEO der Rheintal Medien AG wird. (Quelle: awp)

Ein Berner Planungsteam hat den Projektwettbewerb für die neue Eventhalle auf dem Messegelände Bern gewonnen. Das teilte die Bernexpo Gruppe am Freitag mit. Der Neubau mit dem Namen BEmotion Base soll bekanntlich die heutige Festhalle ersetzen. Das Siegerprojekt wird nun weiterbearbeitet. Danach wird die Stadt eine Überbauungsordnung vorlegen. Die Volksabstimmung folgt voraussichtlich im November 2019. Parallel dazu wird das Bauprojekt ausgearbeitet. Im Herbst 2020 könnte mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung ist 2022 vorgesehen. (Quelle: awp)

Im Streit um die touristische Entwicklung der Rigi haben sich die verschiedenen Seiten erstmals direkt ausgetauscht. Am Runden Tisch in Weggis sassen 20 Vertreter der wichtigsten Interessengruppen. Dabei zeigte sich eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Eine neu formierte «Arbeitsgruppe Rigi» unter der Leitung des Initianten der Petition René Stettler und des Mitpetitionärs Theo Weber wird nun den Mitwirkungsprozess für die weitere Entwicklung der Rigi sowie des Masterplans festlegen. Dabei gelte es auch, die Kosten und Finanzierung zu beachten, sowie die zeitkritischen Massnahmen zu würdig. (Quelle: awp)

Die Brauerei Schützengarten hat im Geschäftsjahr 2016/2017 (per Ende September) den Umsatz in einem stagnierenden Biermarkt leicht gesteigert. Der gesamte Getränkeabsatz lag dabei um 3.8% über dem Vorjahresniveau, teilt die Brauerei am Dienstag mit. Das Biergeschäft hat sich analog zum Gesamtmarkt entwickelt. Allerdings seien im Detailhandel die Umsatzziele nicht ganz erreicht worden. Auch in der Gastronomie sei ein anhaltend rückläufiger Trend beim Bierkonsum erkennbar. «Sehr erfreulich» seien dagegen die Absätze an den Veranstaltungen und im Getränkehandel gewesen. Weitere Details oder genaue Zahlen würden aufgrund der Konkurrenzsituation nicht öffentlich gemacht. Insgesamt ging der Bierkonsum in der Schweiz im vergangenen Braujahr um 0.2% auf 4.6 Mio Hektoliter zurück. Dabei stieg der Inlandausstoss um 0.9% auf 3,5 Mio Hektoliter an. Der Anteil an Exportbieren ging dagegen um 3.5% zurück, wie aus den Zahlen des Schweizer Brauerei-Verbandes hervorgeht. Ausblick: Die Brauerei Schützengarten erwartet weiterhin einen seitwärts tendierenden Biermarkt. Aus diesem Grund wird der Fokus auf Spezialitätenbiere gelegt. Diese würden bereits 40% zum Umsatz beisteuern, während der Anteil am Gesamtmarkt bei lediglich 20% liegt. Wachstumsimpulse verspricht sich Schützengarten insbesondere bei der Tessiner Brauerei «Birrificio Ticinese», deren Markenrechte vor zwei Jahren übernommen wurden. Im Tessin wurde im vergangenen Braujahr ein Volumen von 850 Hektoliter erzielt. Über die nächsten zwei bis drei Jahre sollen diese Volumen verdoppelt werden. Weiter ist in St.Gallen die Eröffnung einer Gasthaus Brauerei in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof geplant. Dafür seien Investitionen von rund CHF 5 Mio vorgesehen. Eröffnet werden soll das Lokal mit dem Namen «Brauwerk 1779» im Herbst 2018. (Quelle: awp)

In den Zuckerfabriken in Aarberg und Frauenfeld werden dieses Jahr aus ca. 1.57 Millionen Tonnen Zuckerrüben rund 250’000 Tonnen Schweizer Zucker produziert. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr.
(www.bauernzeitung.ch)

Ausblick
Mit Blick auf die laufende Woche dürften saisonbedingt die Bergbahntitel in den Fokus rücken, so der Händler. Wichtige Zahlenpublikationen stehen derweil nicht auf dem Programm.

 


Bildschirmfoto 2016-07-12 um 08.57.05
Zusätzliche Informationen zum ZKB KMU Index wie

  • aktuelle Nebenwert-Kurse
  • Kursverläufe
  • Unternehmensporträts
  • und vieles mehr

finden Sie bei der Zürcher Kantonalbank hier…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.