Bottomline ermöglicht schnellere Zahlungen für Vive über seinen Real Time Express Service

Bottomline ermöglicht schnellere Zahlungen für Vive über seinen Real Time Express Service
Rob Eberle, CEO and President of Bottomline Technologies. (photo: Bottomline)

London – Der Fintech-Anbieter Bottomline Technologies, der Unternehmenszahlungen einfach, intelligent und sicher gestaltet, gab heute bekannt, dass der neue britische Finanzdienstleistungsanbieter Vive seinen zukünftigen Kunden bereits am ersten Handelstag Echtzeitzahlungen anbieten wird.

Vive, das im Banken-Lizenzierungsprozess weit fortgeschritten ist, wird dazu die Vorteile des Echtzeit-Zahlungsangebots von Bottomline nutzen. Die neue SAAS-basierte Lösung wurde im Juli in Zusammenarbeit mit der Starling Bank auf den Markt gebracht und nutzt unter der Banklizenz von Starling eine API-basierte Technologie, die eine direkte und einfach herzustellende 24/7-Verbindung zum britischen Faster Payments Scheme (FPS) herzustellen vermag.

«Als neuer Anbieter von Finanzdienstleistungen verstehen wir, dass ein hervorragender Kundenservice der Schlüssel zu unserem Erfolg ist», sagte Nick Anthony, CEO von Vive. «Wenn es um Zahlungen geht, bedeutet das, dass wir ein schnelles, sicheres und störungsfreies Kundenerlebnis liefern müssen – nichts anderes wird von Kunden heute erwartet.»

Die preisgekrönte Technologie von Bottomline und die bestehende Verbindung der Starling Bank zu FPS ermöglichen es Branchenneulingen wie Vive, viele Vorteile zu nutzen. Die Kosten und Komplexität von Direct-Access-Projekten, der laufende Aufwand bei der Verwaltung des Faster Payments Scheme und die vielen Herausforderungen in der Zusammenarbeit zwischen Banken und Drittanbietern bei der Entwicklung von Service-Angeboten werden alle vermieden. Der neue Service bedeutet, dass 24/7 Sofortzahlungen über verschiedene Kanäle vom ersten Tag an im Angebot von Vive den Kunden zur Verfügung stehen werden und das Unternehmen dem Markt eine äusserst wettbewerbsfähige Dienstleistung anbieten können.

«Gemeinsam haben wir eine umfassende Lösung entwickelt, die Faster Payment-Zahlungen, das Lastschriftverfahren und Kartenzahlungen abdeckt», sagte Anthony. «Sie ist nahtlos in unsere eigene Plattform integriert, so dass wir die volle Echtzeit-Kontrolle über unseren Cashflow haben.»

Das Universal Aggregator-Modell von Bottomline bietet drei verschiedene Zugangslösungen zum Faster Payments Scheme – Direct, Direct Connected Non Setttling Participant (DCNSP) und Indirect.

«Der Zahlungsverkehr entwickelt sich im Moment rasch weiter. Unsere Erfahrung und unsere kontinuierlichen Investitionen in Innovationen ermöglichen es uns, unseren Kunden flexible Zahlungslösungen anzubieten, die ihnen marktführende Fähigkeiten verschaffen», sagte Rob Eberle, CEO und Präsident von Bottomline. «Mit unserer offenen Architektur und durch kooperative Partnerschaften wie die mit der Starling Bank können wir zukunftsorientierten Unternehmen wie Vive erfolgreiche Lösungen bereitstellen.»

«Wir waren immer wieder beeindruckt von dem Umfang des Supports und der technischen Expertise, die uns während der Implementierung zur Verfügung stand, und wir freuen uns auf eine lange und produktive Partnerschaft mit Bottomline», sagte Anthony.

Der Finanzdienstleister Vive, der für 2020 seinen Markteintritt in Grossbrittannien plant, wird Kunden bedienen, die es derzeit schwer haben, Zugang zu erschwinglichen Finanzdienstleistungen zu erhalten. (Bottomline/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.