Keine grosse Bewegun­gen im ZKB KMU Index

ZKB Nebenwerte

Zürich – Das Volumen im ausserbörslichen Handel auf eKMU­X ist in der wegen Karfreitag verkürzten Handelswoche gesunken, um knapp 3.2% auf CHF 3.6 Mio. Die Anzahl der Abschlüsse ging auf 129 von 181 zurück. In der Osterwoche gab es aufgrund der ausgedünnten Nachrichtenlage keine grossen Bewegun­gen im ZKB KMU Index. Der Index schloss praktisch unverän­dert auf 1’264.63 Zählern. Das höchste Volumen (CHF 1.2 Mio. in fünf Transaktionen) generierten die Reishauer Na­menaktien. Dahinter folgten die Zur Rose mit 737’000 CHF in 28 Trades. Mit einem Abschlag von über 4% gerieten die Titel nach der Veröffentlichung der Jahreszahlen unter Druck. Die Investoren schienen einen Teil ihrer Gewinne realisiert zu ha­ben. Trotz der hohen Wachstumsdynamik ist die Bewertung des Unternehmens in den letzten Monaten stark gestiegen. Künftig dürften sich die Anleger vermehrt wieder auf die Ren­tabilität der Gesellschaft fokussieren. Einmal mehr wurden die Aktien der WWZ AG mit relativ hohen Volumen gesucht. In sechs Abschlüssen erreichten sie einen Umsatz von CHF 202’000. Per 1. April 2017 hatte das Unternehmen ein Glasfa­serkabelnetzwerk übernommen. Über den Verkaufspreis wur­de Stillschweigen vereinbart. Mit einem Kursplus von 3.6% war der Titel Wochengewinner. Repower generierten in zehn Trades knapp CHF 187’000 und in Espace Real Estate wur­den in fünf Transaktionen 159’000 CHF erreicht. Die Valoren des Immobilienunternehmens schafften es mit einem Plus von 2.9% auf Position zwei der Gewinnerauflistung. Auf der Ver­liererseite fielen die Aktien der Zürichsee Schifffahrtsgesell­schaft mit einem Minus von 11.8% auf. Ferien Hoch­-Ybrig verloren dahinter 5.9%. Zu beiden Unternehmen gab es keine Neuigkeiten. Nachrichten waren in der vergangenen Handels­woche spärlich gesät. Derweil war zu lesen, dass die export­orientierten Schweizer KMUs mit Zuversicht auf das zweite Quartal des laufenden Jahres schauen. Jedes zweite der klei­nen und mittelständischen Unternehmen rechne mit steigen­den Exporten, so das Fazit der von Switzerland Global Enter­prises und der Credit Suisse erhobenen KMU­-Exportperspektiven.

Im breiten Markt wurden die PS der Weleda AG und Namen­aktien der Precious Woods AG gesucht. Unter Abgabedruck litten die Repower Holding AG und die KB Nidwal­den. Grössere Umsätze gab es in den Titeln der sitEX Porper­ties AG, hier wurden 3 Abschlüsse mit 19‘703 Aktien zu ei­nem Preis von CHF 49.2105 rapportiert.

Unternehmensnachrichten
Das Nutzfahrzeug Unternehmen Auto AG Holding durfte auf ein solides Geschäftsjahr 2016 zurückblicken. Trotz eines Um­satzrückgangs auf CHF 80.6 Mio. konnte das EBITDA auf rund CHF 6.4 Mio. gesteigert werden. Der Reingewinn lag bei CHF 2.73 Mio. (Vorjahr CHF 2.02 Mio.) Die Eigenkapitalquote liegt beim Zielwert von 54.8%. Der Verwaltungsrat beantragt eine unveränderte Gewinnausschüttung von CHF 10. (Quelle: Ge­schäftsbericht)

Die SGV Gruppe konnte das zweitbeste Jahresergebnis der Firmengeschichte vorstellen. Mit einem konsolidierten Umsatz von knapp CHF 70 Mio. und einem EBITDA von CHF 8.8 Mio. liegt das Unternehmen im 2016 nur knapp unter dem Rekord­ergebnis des Vorjahres. Das operative Ergebnis (EBIT) beträgt CHF 3.5 Mio. (Vorjahr CHF 3.9 Mio.) Die SGV Schifffahrt er­zielte im Berichtsjahr einen um 2.3% tieferen Umsatz von CHF 37.5 Mio und einen Gewinn von CHF 1.8 Mio. (Vorjahr CHF 2.2 Mio.) Beim Tagestourismus erwartet die Gruppe für 2017 eine leichte Nachfragesteigerung. (Quelle: Medienmitteilung)

Der Netzbetreiber WWZ AG hat per 1. April 2017 das Glasfa­serkabelnetzwerk der Genossenschaft Antennenanlage Se­pach Station (GAST) übernommen. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. (Quelle: awp)

Die Online­-Apotheke Zur Rose Group AG ist im 2016 dank verstärkter Marketingoffensive und weiteren Initiativen stark gewachsen. Der konsolidierte Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 5.4% auf CHF 880 Mio. Mit einem Plus von über 12% und einem Umsatz von CHF 361 Mio. war DocMorris der Umsatztreiber. Das Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten hat um mehr als 50% zugelegt. Das beschleunigte Wachstum verbunden mit Investitionen belasteten das Ergebnis mit rund CHF 14 Mio. Marketingaufwendungen. Davon entfallen CHF 9 Mio. auf die Marketingkampagne von DocMorris in Deutsch­land und die Lancierung der ersten Zur Rose­-Flagship­-Apotheke in Bern. CHF 2 Mio. auf die Einführung neuer IT­-Systeme sowie CHF 3 Mio. auf Aufwendungen in Zusammen­hang mit der Kapitalerhöhung. Zur Rose erzielte bei gleich­bleibender Bruttomarge (15%) ein Betriebsergebnis (EBITDA) von CHF 2.1 Mio. (Vorjahr CHF 15.8Mio.) und schloss das Ge­schäftsjahr mit einem Verlust von CHF 12.8 Mio.ab.(Vorjahr + CHF 3.4 Mio.) Die Eigenkapitalquote beläuft sich auf komfor­table 39.7% (31.2%) Mit Blick auf die langfristige Entwick­lung schlägt der Verwaltungsrat vor auf die Dividende zu ver­zichten. Das Unternehmen beabsichtigt, 2017 ihre führende Stellung im Arzneimittelversand in Europa weiter auszubauen. Medienkampagnen sollen das nachhaltige Wachstum von DocMorris begünstigen. Im Heimmarkt Schweiz soll das Kern­geschäft, unterstützt durch die neuen Vertriebskanäle, für weitere Impulse sorgen. (Quelle: Medienmitteilung)

Das Verlagshaus AZ Medien AG schlägt an der kommenden Generalversammlung vom 19. Mai 2017 Florian Wanner als neues Verwaltungsratsmitglied vor. Damit werde ein weiterer Schritt der Integration der jungen Wanner­-Generation in die Führungsverantwortung getan. Im VR sind bereits der Verleger Peter Wanner als Präsident sowie sein Sohn Michael Wanner als Mitglied vertreten. Der zweite Sohn Florian werde weiter­hin als Geschäftsführer von Radio 24 tätig sein. (Quelle: awp)

Schweizer Bergbahnen ­Eine erste provisorische Bilanz von Seilbahnen Schweiz (SBS) zeigt, dass sowohl die Gästezahlen und der Transportumsatz in der laufenden Wintersaison ge­genüber 2015/16 etwas zurückliegen. Am stärksten war der Gästerückgang in den Waadtländer und Freiburger Alpen, im Berner Oberland und im Tessin. Demgegenüber sind die Ein­bussen in Graubünden, in der Zentralschweiz und im Wallis noch relativ moderat ausgefallen. (Quelle: htr.ch)

Die exportorientierten Schweizer KMU schauen mit Zuver­sicht auf das zweite Quartal des laufend Jahres. Jedes zweite der kleinen und mittelständigen Unternehmen rechnet mit steigenden Exporten, lautet das Fazit der von Switzerland Glo­bal Enterprises und der Credit Suisse erhobenen KMU­-Exportperspektiven. (Quelle: awp)

Ausblick
In der nochmals verkürzten Handelswoche dürften sich die Volumen in Grenzen halten. (ZKB/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.