ZKB KMU Index klettert um 1,7% auf 1’125 Punkte

ZKB Nebenwerte

Von Fredi Bamert, ZKB

161025_ps_03

Der ZKB KMU Index beendete die vergangene Handelswoche auf dem Stand von 1‘124.67 Punkten. Dies entspricht einem Plus von 1.67%. In den beiden Reishauer AG Aktien wurde ein Volumen von rund CHF 1.66 Mio. generiert. Die Aktien wurden zu Geldkursen von CHF 59‘205 und CHF 59‘200 gehandelt. Weiter im Fokus stand die Zur Rose Group AG. Dank dem wegeweisenden Urteil des Europäischen Gerichtshofes legte die Aktie satte 18.07% zu. Nachgefragt wurden die Aktien der WWZ AG, sowie die der Repower, welche erstmals die Marke von CHF 50 erreichte. Bei beiden Aktien waren keine Unternehmensnachrichten auszumachen. Bei den restlichen Gewinner im ZKB KMU-X Index waren nur geringe Volumen zu verzeichnen. Die Finanz- und Immobiliengesellschaft Welinvest AG publizierte ihre Unternehmenszahlen vom Geschäftsjahr 2015/16. Das Unternehmen zahlt ihren Aktionären eine unveränderte Dividende von CHF 250. Bei Preisen von CHF 3950 und CHF 4‘000 wurde ein Volumen von CHF 15‘900 generiert. Auf der Verliererseite tendierte die Aktie der Weisse Arena AG mit einem Volumen von CHF 4‘750 und nur einem Abschluss 5% tiefer. Hingegen Volumen verzeichneten die Aktien der Patiswiss AG (CHF 68‘726) und der Auto Holding AG (CHF 158‘960) Im breiten Markt fiel die Aktie der LZ Medien AG auf. Mit nur einem Abschluss kam ein Plus von 13.12% zustande.

161025_ps_04

161025_ps_05

Unternehmensnachrichten
Ein wegweisendes Urteil des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg beflügelte die Zur Rose Group AG. Die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente schränke den grenzüberschreitenden freien Warenverkehr ein und verstosse damit gegen EU-Recht. Mit dieser Rechtssprechung kann die Tochtergesellschaft der Zur Rose Gruppe, DocMorris Preisvorteile wieder weitergeben, von denen insbesondere chronisch erkrankte Menschen mit einem hohen Arzneimittelbedarf profitieren. Das Urteil wird die Versandnachfrage und damit den eingeschlagenen Wachstumskurs der Zur Rose Gruppe positiv beeinflussen, so Walter Oberhänsli, CEO Zur Rose Group AG. Ein Drittel des Gesamtumsatzes steuert DocMorris bei. (Quelle: moneycab.com)

Am 13. September 2016 hatte die zu Aevis Victoria gehörende Spitälergruppe Swiss Medical Network ein Übernahmeangebot von CHF 25‘000 für alles ausstehenden Aktien der Générale Beaulieu Holding SA publiziert. Bis zum Abschluss der Angebotsfrist am 17. Oktober sind insgesamt 5‘315 Aktien angedient worden. Dies entspricht 70.9% aller ausstehenden 7‘500 Aktien. Swiss Medical Network bleibt offen, auch die verbleibenden 0.4% des Aktienkapitals zu denselben Konditionen zu erwerben. Für die Société coopérative médicale de Beaulieu, welche 28.7% an GBH hält, wurde die Frist bis Ende 2017 verlängert um ihre Aktien anzudienen oder als Aktionär zu verbleiben. (Quelle: awp)

Bergbahnen – Wie aus der Presse zu entnehmen war investieren die Österreicher massiv in den Bergen. Allein rund um St. Anton am Arlberg werden Euro 45 Mio. in neue Bahnen und Pisten investiert. Neue Gondelbahnen und Sessellifte verbinden Skigebiete. Somit entsteht ein Gebiet mit einer Pistenlänge von 305 Kilometern und 87 Liften. In der Schweiz sind nur noch Portes du Soleil, Zermatt, Verbier und Davos grösser. Das Gebiet Saalbach-Hinterglemm-Fieberbrunn wird ebenfalls vergrössert und geht mit einer neuen 10 Personengondelbahn an den Start, welche mit einem kostenlosen WLAN sowie Musikstreaming ausgerüstet ist. (Quelle: tagesanzeiger.ch)

Die Jungfraubahn Holding AG und das österreichische Skigebiet Sölden wollen künftig under der Marke „Ultimate Summits“ gemeinsam auftreten. Ziel der ungewöhnlichen Zusammenarbeit ist, die jeweilige schwächere Saison zu stärken. Der eigentliche Grund für diese Kooperation ist die klimabedingte Krise im Wintergeschäft. Der Wintertourismus ist insgesamt ein rückläufiger Markt, so der Chef der Jungfraubahn Urs Kessler. Konkret geht es darum Wissen auszutauschen. Zum anderen haben die Geschäftspartner vereinbart künftig bei Werbeauftritten auch für die andere Destination zu werben. (Quelle: htr.ch)

Tourismus/Bergbahnen – Mit Blick auf die bevorstehende Skisaison hat die Smartphone-App „Schnee und Mehr-DerAtlas“ die Tarife von 50 der beliebtesten Wintersportgebiete der Alpen erhoben. Die zehn teuersten Destinationen liegen allesamt in der Schweiz. Die gute Nachricht für die Wintersportler: die meisten Skipässe bleiben in der kommenden Saison gleich teuer. (Quell: oltnertagblatt.ch)

Die AZ Medien AG prüft eine neue Wochenend-Zeitung. Der neue Chefredaktor (ab 2017) von „Schweiz am Sonntag“ und „az Nordwestschweiz“ Patrik Müller denkt über eine Zeitung nach, die Lesestoff für zwei Tage bietet und der klassischen Sonntagspresse einen Tag voraus ist. Ebenso wird geprüft wie oft ihre Zeitungen künftig noch auf Papier oder aber digital erscheinen müssen. Diverse Ideen und Modelle werden geprüft. (Quelle: persoenlich.com)

Die Finanz- und Immobiliengeschaft Welinvest AG hat im Geschäftsjahr 2015/16 ein deutlich höheres Jahresergebnis erzielt. Dieses betrug CHF 5.8 Mio. nach lediglich CHF 2.5 Mio. im Vorjahr. Die Aktionäre erhalten eine unveränderte Dividende von CHF 250. Der Betriebsertrag nahm um 16% auf CHF 12.9 Mio. ab. In einem schwierigen Umfeld hat das Wertschriftengeschäft mit einem positiven Saldo befriedigend abgeschlossen. Es seien keine grossen Kapitalgewinne wie im Vorjahr erzielt worden, dafür sei durch Anlagen mit höherer Rendite der ordentliche Wertschriftenertrag gestiegen und hat 8% auf dem investierten Kapital erreicht. Der Verkehrswert der Liegenschaften stieg auf CHF 175 Mio. (Vorjahr CHF 171 Mio.) Die Nettozinseinahmen erhöhten sich auf CHF 8.6 Mio. verglichen mit CHF 8.5 Mio. im Vorjahr. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 2% auf CHF 155 Mio. Im gegenwärtig schwierigen Umfeld liege der Fokus auf dem Immobilienteil mit praktisch keinem Leerstand und weitgehend konjunkturunabhängigem Angebot. Das Unternehmen sieht sich für Turbulenzen gewappnet. (Quelle: awp)

Die CKW AG hat vom Regierungsrat des Kantons Luzern die Konzession für das Wasserkraftwerk „Waldemme“ erhalten. Das Kraftwerk hat das Potenzial, mit einer Leistung von 3.9 Megawatt das grösste im Kanton Luzern zu werden und dereinst Strom für 3‘800 Familienhaushalte zu produzieren. Der definitive Bauentscheid erfolgt nach der Detailplanung. Die voraussichtliche Investitionssumme beträgt CHF 32 Mio. (Quelle: Medienmitteilung)

KMU-Kalender

161025_ps_06

Ausblick
Weiter im Fokus wird die Aktie der Zur Rose Group AG stehen. Die Imbrex Holding AG hält ihre Generalversammlung. Den Markt sehen wir leicht seitwärts. (ZKB/mc/ps)

 


Bildschirmfoto 2016-07-12 um 08.57.05
Zusätzliche Informationen zum ZKB KMU Index wie

  • aktuelle Nebenwert-Kurse
  • Kursverläufe
  • Unternehmensporträts
  • und vieles mehr

finden Sie bei der Zürcher Kantonalbank hier…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.