ZKB KMU Index legt in der letzten Woche leicht zu

ZKB Nebenwerte

von André Spillmann, ZKB

Zürich – Einmal mehr dominierten in der letzten Woche die Regionalbanken den „Newsflow“ auf eKMU-X. Einzelne Institute mussten beim Zinserfolg Einbussen verbuchen, während andere bei dieser Hauptkomponente zulegen konnten. Weitere Neuigkeiten kamen von der Weleda AG, dem Medikamentenhersteller auf anthroposophischer Basis, welcher die ersten Eckdaten für das vergangene Geschäftsjahr 2016 veröffentlichte. Mit einem stagnierenden Umsatz konnte ein Jahresergebnis auf Vorjahresbasis erzielt werden. Bei der CKW wurde ein Managementwechsel bekannt gegeben. Felix Landert zum neuen CEO der CKW Conex ernannt.

Im ZKB KMU Index, welcher in der vergangen Woche um 0.11% zulegen konnte, fielen folgende Gesellschaften auf: Die Luzerner Casino-Betreiberin Casino Kursaal Luzern geriet in die Kritik, weil der chinesische Unternehmer Yunfeng Gao als Aktionär abgelehnt wurde. Einmal mehr stiegen die Notierungen der Zur Rose Group AG mit einem Plus von 3.6%. Auch in der vergangenen Woche litten einige Wintersport Aktien unter Abgabedruck. Arg gebeutelt wurden die Titel der Weissen Arena mit einem Abschlag von über 13%. Seit einiger Zeit leiden die Laaxer unter grossen Kursschwankungen.

Aufgrund der geringeren Handelsaktivitäten in den Reishauer-Aktien normalisierte sich das Volumen im ausserbörslichen Handel. In der vergangenen Woche wurde mit 163 (vor Woche 198) Abschlüssen ein Volumen CHF 4.05 Mio. erzielt, was einen Abschlag von fast 40% bedeutet. Höhere Volumen erzielten die WWZ-Aktien, welche um 1% zulegten.

Im breiten Markt gab es in der vergangen Woche praktisch nur Gewinner. Mit geringen Volumen wurden die Congress Center Interlaken gesucht. Auch der Neuling auf eKMU-X, die Basler Immobiliengesellschaft sitEX AG, konnte in der vergangenen Woche zulegen. (Quelle: eKMU-X)

Unternehmensnachrichten
Die Zürcher Landbank (ZLB) hat im Geschäftsjahr 2016 mehr verdient und mehr Kundengelder erhalten. Es soll eine unveränderte Dividende von CHF 19 pro Aktie ausgeschüttet werden, welche erstmals als steuerfreie Rückzahlung von Reserven aus Kapitaleinlagen erfolgt. Der Geschäftserfolg legte um rund 75% auf CHF 1.61 Mio. zu und der Jahresgewinn wuchs um rund 16% auf CHF 2.1 Mio. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung, eine unveränderte Dividende von 19% auszuschütten, wie die ZLB am Dienstag mitteilt. Der Zinserfolg wurde in einem «anspruchsvollen Umfeld» dank höheren Ausleihungen um 3,0% auf 8,2 Mio. gesteigert. Der Kommissions- und Dienstleistungserfolg sank hingegen um 3.0% auf CHF 1.06 Mio. Beim Handelserfolg resultiert wiederum ein Plus von 4.4% auf CHF 0.31 Mio. Der gesamte Betriebsertrag stieg um 2.2% auf CHF 10.0 Mio., demgegenüber entwickelte sich der Geschäftsaufwand mit CHF 6.7 Mio. (-0,8%) nur leicht rückläufig. Die Ausleihungen an die Kunden legten um 3,1% auf CHF 688.2 Mio. und die Kundengelder stiegen um 3,3% auf CHF 526.5 Mio. Die Bilanzsumme nahm im Vergleich zum Ende 2015 um 3.2% auf CHF 762.1 Mio. per Ende 2016 zu. (Quelle: Medienmitteilung)

Vor einiger Zeit lehnte das Casino Kursaal Luzern den chinesischen Unternehmer Yunfeng Gao als Aktionär ab. Dies stösst nun auf Kritik, vor allem vom Verkäufer des Aktienpakets, dem Hergiswiler Unternehmer Elmar Wohlgensinger. Er wollte das Aktienpaket von 5% an jemanden verkaufen, der zum Casino passt. Mit Yunfeng Gao, der in unmittelbarer Nachbarschaft das Hotel Palace erworben hatte, glaubte er, einen solchen gefunden zu haben. «Er ist Nachbar, er kommt aus China, wo es eine hohe Affinität zum Glücksspiel gibt. Das wäre doch eine ideale Lösung gewesen», sagt er. So hat er Gao beziehungsweise dessen Firma First Swiss Hotel Collection AG im letzten Herbst die Aktien angeboten. Gao war interessiert und hat das Paket übernommen. Das Casino entschied jedoch, die Aktien nicht eintragen zu lassen. Somit waren sie für Gao wertlos. Es ist schon das zweite Mal, dass Wohlgensinger mit einem Interessenten für sein Aktienpaket beim Casino-Verwaltungsrat auf Widerstand stösst. Bereits im April 2016 wollte der österreichische Spielautomatenhersteller Novomatic AG die Anteile am Casino Luzern erwerben. Novomatic ist ein Konzern, der über 2 Mrd Franken Umsatz generiert und sich vor einigen Jahren stark um die Casino-Lizenz in Zürich bemüht hat, den Zuschlag dann aber nicht erhielt. (Quelle: Luzerner Zeitung)

Die Weleda Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz auf Vorjahreshöhe erwirtschaftet. Der konsolidierte, provisorische Umsatz belief sich auf EUR 389.6 Mio. nach EUR 389.5 Mio. im Vorjahr, wie die Herstellerin von Naturkosmetik und anthroposophischen Arzneimitteln am Mittwoch mitteilt. Das Nettoergebnis werde voraussichtlich über dem Vorjahr zu liegen kommen. Bei den Naturkosmetika stieg der Umsatz um 2% auf rund EUR 281 Mio. an. Zum Anstieg hätten dabei wesentlich die Regionen Westeuropa, Südamerika, Asien & Pazifik und Zentral-Ost-Europa beigetragen, heisst es weiter. Der Umsatz mit Arzneimitteln ging dagegen um 4.8% zurück, was Weleda auf den Wegfall des Krebsmittels Iscador in Deutschland zurückführt. Das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2016 sei durch Investitionen in die Internationalisierung, Mehrkosten infolge der gestiegenen regulatorischen Anforderungen sowie höhere Forschungs- und Entwicklungsausgaben belastet worden, schreibt Weleda. Trotz dieser Belastungen werde ein Nettoergebnis erwartet, das «voraussichtlich über dem Niveau des Vorjahres liegen wird». Die Nettofinanzposition sei dabei weiter gestärkt worden, heisst es. So standen per Ende 2016 Finanzverbindlichkeiten von rund EUR 21 Mio. einem Guthaben von rund EUR 43 Mio. gegenüber. Für das Jahr 2017 rechnet Weleda umsatzseitig aufgrund der Lancierung einiger neuer Produkte mit einer leichten Belebung des Geschäfts. Auch seien weitere Investitionen in die Internationalisierung geplant. (Quelle: awp)

Bei CKW stösst per Anfang März 2017 Felix Landert zum Management. Er werde neuer Geschäftsführer der CKW Conex AG und Geschäftsleitungsmitglied der CKW AG für den Bereich Gebäudetechnik und folge damit auf Ueli Felder, teilt das Unternehmen am Donnerstag mit. Landert hatte 1999 in dritter Generation die Führung des Familienunternehmens Landert Motoren AG in Bülach übernommen. Später war er bei Zehnder für die Führung des Bereichs Operations Europe zuständig und zuletzt Geschäftsführer eines Unternehmens im Bereich Glas- und Metallfassaden. (Quelle: awp)

Die Spar + Leihkasse Riggisberg (SLR) hat im Geschäftsjahr 2016 einen leicht über dem Vorjahr liegenden Gewinn erzielt und das Geschäftsvolumen ausgeweitet. Der Gewinn legte um 2.1% auf CHF 1.26 Mio. zu. Der Geschäftserfolg, der das betriebliche Ergebnis widerspiegelt, lag mit CHF 1.73 Mio. um 2.2% über dem Vorjahreswert. Den Aktionären schlägt die Bank die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von CHF 125 pro Aktie vor. (Quelle: awp)

Ausblick
Mit dem nahen Ende der Sportferien dürften sich die Aktivitäten im ausserbörslichen Markt wieder erhöhen. Die Nachrichtenlage dürfte aber auch in der laufenden Woche dünn bleiben. (Quelle: eKMU-X)

 


Bildschirmfoto 2016-07-12 um 08.57.05
Zusätzliche Informationen zum ZKB KMU Index wie

  • aktuelle Nebenwert-Kurse
  • Kursverläufe
  • Unternehmensporträts
  • und vieles mehr

finden Sie bei der Zürcher Kantonalbank hier…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.