Euro kratzt nach EU-Gipfel an Marke von 1,40 Dollar

Frankfurt am Main – Der Euro hat am Donnerstag nach dem zweiten entscheidenden EU-Gipfel zur Schuldenkrise im Euroraum zugelegt. Die Gemeinschaftswährung kratzte im frühen Handel an der Marke von 1,40 US-Dollar. Am Morgen kostete der Euro 1,3994 Dollar und damit rund einen Cent mehr als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3927 (Dienstag: 1,3918) Dollar festgesetzt.

Gegenüber dem Schweizer Franken haben sowohl der der Euro wie auch der Dollar etwas nachgegeben. Damit kostet der Euro heute Donnerstagmorgen 1,2255 CHF nach 1,2266 CHF am Vorabend. Der Dollar geht derweil für 0,8757 CHF nach 0,8822 CHF um.

Schuldenschnitt von 50% für Griechenland
An den Märkten positiv aufgenommen wurden Händlern zufolge die in der Nacht zum Donnerstag nach zähen Verhandlungen mit Vertretern europäischer Banken bekanntgegebenen Ergebnisse. Auch die asiatischen Aktienmärkte lagen deutlich im Plus. Die EU-Staats- und Regierungschefs kündigten nach ihrem zweiten Gipfeltreffen innerhalb weniger Tage neue Eigenkapitalvorschriften für den angeschlagenen europäischen Bankensektor an. Zudem wurde ein Schuldenschnitt für das hochverschuldete Griechenland in Höhe von 50 Prozent und eine deutliche Erhöhung der Schlagkraft des Krisenfonds EFSF beschlossen. (awp/mc/ps)

EZB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.