CS trennt sich von weiteren Gewerbeimmobilien-Kreditrisiken

Die Kredite seien durch Mietshäuser in Deutschland sowie Hotels in Dänemark, Schweden und Frankreich gesichert, so das Blatt weiter. Die Grossbank stelle dabei Apollo für den Deal nicht nur Fremdkapital zur Verfügung, sondern beteilige sich auch mit Eigenkapital am neugegründeten Joint Venture, das die Risiken übernehme.


Kein Kommentar
Die Credit Suisse mochte auf Anfrage von AWP den Zeitungsartikel nicht kommentieren. Mit dem Deal würde die Grossbank ihre Risiken im Zusammenhang mit Gewerbeimmobilien weiter reduzieren. Per Ende drittes Quartal 2010 wies die CS noch ein Exposure zu Gewerbe-Hypotheken von 2,4 Mrd CHF aus. Im dritten Quartal 2007 belief sich das Exposure noch auf 36 Mrd CHF. (awp/mc/ss/05)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.