Mailänder Bankenbüros wegen Verdacht auf Derivatebetrug durchsucht

Dies geschah im Zusammenhang aus dem Schaden, der für die norditalienische Stadt entstanden ist, wie es aus Steuerpolizei- und Justizquellen hiess. Die Untersuchung ist Teil einer grösser angelegten Ermittlung, die vor einem Jahr startete und auch Italease umfasst, die landesweit grösste Leasinggesellschaft. Italease hatte im vergangenen Jahr 525 Mio EUR Verlust aus Derivatekontrakten verzeichnet. Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, die vier Banken hätten der Stadt Mailand wertlose Kontrakte verkauft, hiess es von einer Person aus der Justiz.


UBS bestätigte Durchsuchung
Eine UBS-Sprecherin bestätigte die Durchsuchung, Vertreter der anderen drei Banken lehnten einen Kommentar ab. (awp/mc/gh/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.