Vivendi zeigt sich für 2009 trotz Krise zuversichtlich

Für 2008 will Vivendi eine Dividende von 1,40 Euro je Aktie zahlen – dies sind 10 Cent mehr als im Vorjahr. Auch für 2009 wollen die Franzosen an ihrer Dividendenpolitik festhalten: Die Hälfte des Nettogewinns soll an die Aktionäre gehen.


Aktie leicht unter Druck
Mit seinen Sparten Telefon, Internet, Bezahlfernsehen und Online-Video-Spielen gehört Vivendi zu den meist defensiven Werten im Medienbereich, sagen Analysten. Daher sei das Unternehmen nur wenig vom düsteren Werbemarkt betroffen. Die Aktie verlor nach rund einer Handelsstunde in einem sehr schwachen Umfeld 1,48 Prozent auf 18,685 Euro.


Zuwachs dank Zukäufen
Im vergangenen Jahr verdiente das im EuroSTOXX 50 notierte Unternehmen unter dem Strich mit bereinigten 2,74 Milliarden Euro gut drei Prozent weniger als 2007. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Unternehmenswerte (EBITA) legte um fünf Prozent auf knapp fünf Milliarden Euro zu. Der Umsatz kletterte um 17 Prozent auf 25,39 Milliarden Euro. Dazu trugen vor allem Zukäufe wie der Festnetzbetreiber Neuf Cegetel und der Videospiele-Konzern Activision Blizzard bei.


Weltweit 43’000 Beschäftigte
Vivendi ist Weltmarktführer im Musikgeschäft mit der Universal Music Group und bei Videospielen mit Activision Blizzard. Der Konzern hat 43’000 Mitarbeiter in 77 Staaten und hält 20 Prozent am führenden US-amerikanischen Film- und TV-Anbieter NBC Universal. Zudem gehört der Mobilfunkbetreiber SFR zum französischen Konzern. (awp/mc/ps/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.