Champions League ab 2018 nicht mehr bei SRF

Champions League

Zürich – Die UEFA Champions League läuft auch in der Schweiz nur noch in der kommenden Saison im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Teleclub hat bestätigt, dass man sich die Übertragungsrechte für die Champions League und die Europa League für die Saisons 2018/2019 bis 2020/2021 gesichert habe und bestätigte damit entsprechende Medienbericht vom Dienstag.

Der Bezahlsender teilte mit, das man sich mit dem Vermarkter der UEFA in den Grundzügen geeinigt habe. Die Einzelheiten würden gegenwärtig noch abschliessend verhandelt. Teleclub kündigte an, dass gewisse Partien auf dem ab Ende Juli aufgeschalteten Free-TV-Sender Teleclub Zoom zu sehen sein werden, darunter auch der Champions League-Final. Zudem könnten einige Partien auf SRF ausgestrahlt werden, welches die Übertragungsrechte noch für die kommende Saison besitzt.

Damit ist klar, dass die Schweizer Fussballfans nach der nächsten Saison bezahlen müssen, wenn sie sich Ronaldo, Messi & Co. zu Gemüte führen wollen. Denn wie nun in der Schweiz wandert die Champions League auch in Deutschland und Österreich hinter die Bezahlschranke. Dort läuft die Königsklasse ab 2018/19 beim Pay-TV-Sender Sky und beim Sport-Streamingdienst DAZN, die für die Übertragungsrechte ein Mehrfaches berappt haben, als das ZDF bereit war zu bezahlen. Auch in Frankreich, Italien, Spanien und England haben sich Bezahlsender die Rechte für die Champions League gesichert.

Wie viel Teleclub für die Übertragungsrechte bezahlt, ist nicht bekannt. Es zeigt sich aber je länger je mehr, dass die öffentlich-rechtlichen Sender Mühe bekunden, bei den lukrativsten Sportrechten noch mitzuhalten. SRF hat sich die Übertragungsrechte vieler Sportperlen auf Jahre hinaus gesichert. Die Champions League gehört nicht mehr dazu. Und für eine Billag-Gebühr von 450 Franken im Jahr wird es auch für andere Übertragungsrechte enger. (mc/pg)

Lesen Sie dazu unser aktuelles Interview mit Christoph Breuer vom Institut für Sportökonomie und Sportmanagement an der Sporthochschule Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.