Helvetic Airways kauft grössere Maschinen und bietet Pauschalreisen an

Helvetic Airways
Die Schweizer Regionalfluggesellschaft Helvetic Airways hat ihre Bestellung von vier Maschinen des Typs E190-E2 auf die grössere Embraer E195-E2 gewandelt. (Bild: zvg)

Zürich – Angesichts der Auswirkungen der Coronakrise auf die internationale Luftfahrtbranche diversifiziert Helvetic Airways ihre Flottenkapazität durch den Kauf von vier grösseren Flugzeugen des Typs E195-E2 Embraer. Zusätzlich treibt der Carrier für Ende Juli die Lancierung eines innovativen Routennetzes voran.

Die Schweizer Regionalfluggesellschaft Helvetic Airways hat ihre Bestellung von vier Maschinen des Typs E190-E2 auf die grössere Embraer E195-E2 gewandelt. «Die Embraer E195-E2 bietet ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Sitzkapazität, Reichweite, Kraftstoffverbrauch und umweltfreundlichem Betrieb. Mit einer Sitzkapazität zwischen 120 und 150 Passagieren hat sie im Segment der Mittelstreckenflugzeuge praktisch keine Konkurrenz. Durch den Betrieb einer – bezüglich Cockpit-Qualifikationen – einheitlichen Flotte mit unterschiedlicher Sitzkapazität können wir die operative Flexibilität und Unabhängigkeit unseres Unternehmens weiter ausbauen», erklärt Tobias Pogorevc, CEO von Helvetic Airways.

Die Embraer E195-E2
Die E195-E2 gilt als Königsklasse in der Familie der Embraer E-Jets. Mit 41,5 Metern Länge, einer Spannweite von 35,1 Metern und einer maximalen Startmasse von 62 Tonnen kann die Maschine bis zu 146 Passagiere über bis zu 4815 Kilometer befördern. Im Vergleich zur aktuellen Generation E195 ist der Kraftstoffverbrauch in der E195-E2 pro Sitz um 25,4 % geringer. Darüber hinaus ist die E195-E2 laut Zertifizierung mit aussergewöhnlich niedrigen Aussengeräusch- und Emissionswerten das umweltfreundlichste Flugzeug seiner Klasse.

Laufende Flotten-Upgrades
Nach Auslieferung der vierten und fünften Embraer E190-E2-Maschine, die als HB-AZD und HB-AZE registriert sind, verfügt Helvetic Airways über eine Flotte von 13 Flugzeugen, darunter acht des Typs Embraer E190-E1 und fünf des Typs Embraer E190-E2. Die übrigen sieben E2-Maschinen werden schrittweise ab Ende 2020 ausgeliefert. Wie früher vermeldet, hat Helvetic Airways im September 2018 insgesamt 12 Maschinen des Typs E190-E2 bestellt und hält eine Option auf weitere 12. Wenn das Unternehmen diese Option voll in Anspruch nimmt, würde die Transaktion sich laut Listenpreis auf eine Gesamtsumme von 1,25 Milliarden Dollar belaufen. Das erklärte Ziel von Helvetic Airways lautet, bis 2021 die modernste, umweltfreundlichste Regionalflotte in Europa zu betreiben.

Helvetic lanciert Pop-up-Flüge
Ausserdem passt Helvetic sein Routennetzwerk der veränderten Situation im Luftverkehrssektor an. «Statt eines herkömmlichen Liniennetzes mit regelmässig stattfindenden Flügen operieren wir jetzt mit einem flexiblen und innovativen Angebot. Die Pop-up-Flüge der Helvetic bieten unseren Schweizer und internationalen Fluggästen die Möglichkeit, eine einzigartige Auswahl erstklassiger Destinationen zu besuchen. Alle sind kurzfristig buchbar und unterliegen strengen Hygienemassnahmen. Sollte aufgrund von Reisebeschränkungen eine Route geändert werden müssen, können wir dies auf flexible Art regeln. In anderen Worten: Für unsere Passagiere besteht kein Risiko», erklärt Pogorevc.

Die ersten Pop-up-Flüge finden vom 24. bis 26. Juli in Zusammenarbeit mit dem Südosteuropa-Spezialisten Meersicht und dem Chedi Lustica Bay Hotel statt. Bei der Destination handelt es sich um Tivat in Montenegro. vom 27. bis 30. Juli können sich die Passagiere von Helvetic Airways an den weissen Sandstränden der kroatischen Insel Brač entspannen. Die Preise liegen zwischen 595 CHF und 775 CHF, Flug und Hotel inbegriffen. (mc/pg)

Helvetic Airways

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.