Interroll: Umsatz sinkt um 4% auf 271,9 Mio CHF

Paul Zumbühl

Interroll-CEO Paul Zumbühl.

Sant’Antonio – Interroll hat im Geschäftsjahr 2011 einen um 4% niedrigeren Umsatz von 271,9 Mio CHF erzielt und damit die eigenen Prognosen und die Analysteneinschätzungen leicht übertroffen. In lokalen Währungen resultierte jedoch ein Anstieg um 7,9%, teilte das in der Fördertechnik, Logistik und Automation tätige Unternehmen mit.

Damit hat Interroll die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 269 Mio CHF. Die Bandbreite der Schätzungen bewegte sich in engen Grenzen. Das Unternehmen hatte die Prognose erst im Dezember auf einen Bereich von 265 bis 270 Mio CHF konkretisiert.

Auftragseingang: «Ermutigende Entwicklung»
Der Auftragseingang in Lokalwährungen habe sich 2011 ermutigend entwickelt und sei im Vergleich mit dem Vorjahr um 13,6% gestiegen. In Schweizer Franken gerechnet ergab sich ein Wert von 288,7 Mio CHF verglichen mit 285,2 Mio CHF im Vorjahr. Alle Produktgruppen hätten zu dem Anstieg beigetragen, schreibt das Unternehmen weiter.

Das Geschäft im Bereich Rollen und Antriebe bezeichnete Interroll als «ermutigend», der Bereich Fördertechnik und Sortierer habe nahe der Kapazitätsgrenze gearbeitet. Auch die Division Palletten und Karton habe den Umsatz trotz der herausfordernden Marktbedingungen steigern können. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.