Mettler-Toledo setzt im ersten Quartal mehr um dank breiter Nachfrage

Patrick Kaltenbach
Patrick Kaltenbach, CEO Mettler-Toledo. (Foto: MT)

Columbus/Greifensee – Der schweizerisch-amerikanische Präzisionsinstrumente-Hersteller Mettler-Toledo hat im ersten Quartal 2022 Umsatz und Gewinn gesteigert. Für den weiteren Geschäftsverlauf weist das Unternehmen auf die anhaltend dynamischen Marktbedingungen hin und dass sich das Geschäftsumfeld schnell ändern könne.

Konkret stieg der Umsatz um 12 Prozent auf 897,8 Mio Dollar. Unter Ausklammerung der negativen Währungseffekte lag das Plus bei 14 Prozent. Dabei zogen die Umsätze in den Regionen Nord- und Südamerika sowie in Asien/Rest der Welt jeweils prozentual zweistellig an, während sie in Europa um 3 Prozent anstiegen.

Reingewinn steigt deutlich
Der Reingewinn kletterte auf 174 Millionen US-Dollar nach 150 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der bereinigte Gewinn pro Aktie (EPS) betrug 7,87 US-Dollar, ein Anstieg von 20 Prozent.

Erhöhte Unsicherheit
Mit Blick nach vorne betont Mettler-Toledo in der Mitteilung, dass Prognosen weiterhin eine Herausforderung darstellten. Das wirtschaftliche Umfeld sei heute mit erhöhter Unsicherheit behaftet, einschliesslich der potenziellen Auswirkungen von Covid-19, Herausforderungen in der globalen Lieferkette, Inflationsdruck, ungünstigen Wechselkursen und den möglichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine.

Auf Grundlage ihrer heutigen Einschätzung der Marktbedingungen geht die Geschäftsleitung denn davon aus, dass das Umsatzwachstum in lokaler Währung im Jahr 2022 bei etwa 8 Prozent liegen werde. Den EPS erwarte man im Bereich von 38,20 bis 38,50 US-Dollar, was einer Wachstumsrate von 12 bis 13 Prozent entspreche. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.