AI Retailer Systems erhält CHF 150’000 für die Einführung von computergesteuerten Kassensystemen in Supermärkten

AI Retailer Systems erhält CHF 150’000 für die Einführung von computergesteuerten Kassensystemen in Supermärkten

AI Retailer Systems erhält CHF 150’000 für die Einführung von computergesteuerten Kassensystemen in Supermärkten
Alejandro Garcia, CEO von AI Retailer Systems (Bild: AI Retailer Systems)

St. Gallen – AI Retailer Systems entwickelt Software- Plattformen die Grab-and-Go Einkaufen ermöglichen. Die Kunden betreten das Geschäft mit einer elektronischen Zahlungsmethode, kaufen ihre Artikel ein und verlassen es, ohne ihre Einkäufe selbst zu scannen oder an der Kasse zu warten. Die Plattform von AI Retailer Systems basiert auf Computer Vision und spart den Einzelhändlern Betriebskosten und kann den Umsatz steigern.

Das ETH- und HSG-Spin-off wird die CHF 150’000 verwenden, um den ersten Grab-and-Go-Laden in der Schweiz zu lancieren.

Convenience-Einzelhändler decken den Bedarf der Verbraucher an Lebensmitteln, ein Markt von EUR 1,5 Milliarden in Europa. Diese Einzelhändler nutzen den täglichen Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz, um Läden an stark frequentierten Orten wie Innenstädten, Verkehrspunkten und Tankstellen zu errichten. Die Digitalisierung und Pandemieeinschränkungen haben jedoch viele unserer Routinen verändert, und traditionelle Offline-Läden sind für die Kunden oft ungünstig gelegen oder haben nur beschränkte Öffnungszeiten. Für Einzelhändler verursachen sie oft hohe Betriebskosten.

Verkaufsstellen (POS) in autonome 24/7-Grab-and-Go-Läden verwandeln

AI Retailer Systems macht Einzelhandelsgeschäfte attraktiver und bequemer: Die Technologie des Startups verwandelt Verkaufsstellen (POS) in autonome 24/7-Grab-and-Go-Läden, die einen äusserst bequemen Einkauf ohne Warteschlangen und Self-Scanning ermöglichen. In Geschäften, die mit der Plattform von AI Retailer Systems ausgestattet sind, betreten die Kunden das Geschäft mit einer elektronischen Zahlungsmethode, wie z. B. einer Debit- oder Kreditkarte oder einer mobilen Zahlungsmöglichkeit. Jeder Artikel, den die Kunden mitnehmen, wird dem virtuellen Einkaufswagen hinzugefügt; jeder Artikel, den sie zurück ins Regal legen, wird wieder entfernt. Mit einem stets aktuellen Warenkorb können die Kunden das Geschäft verlassen, ohne an einer Kasse warten oder etwas scannen zu müssen.

Die AI-Retailer-Systems-Technologie basiert auf schlanker KI-Technologie und kann einfach installiert und selbst verwaltet werden. Diese Automatisierung kann Ladendiebstahl verhindern und den Umsatz um mehr als 30 % steigern, während die Personalkosten um bis zu 80 % sinken. Darüber hinaus generiert die Technologie des Startups Analysen, die dem traditionellen Handel Webshop-ähnliche Möglichkeiten bieten, um die gesamte Wertschöpfungskette zu automatisieren und zu optimieren.

Das ETH- und HSG-Spin-off hat seinen Sitz in Zürich und Bern und wurde von Alejandro Garcia (CEO) und Maran Pereirasamy (COO) gegründet. Das Team von AI Retailer Systems wird die Mittel von Venture Kick nutzen, um seine autonome Ladenplattform vorzubereiten und den ersten voll funktionsfähigen Grab-and-Go-Laden in der Schweiz mit einem seiner Kunden zu lancieren.

‹Die Reise mit Venture Kick hat uns geholfen, sicherzustellen, dass wir keine ungeprüften Annahmen in unserem Business Plan belassen. Besonders nützlich waren die Kicker’s Camps, um sicherzustellen, dass unser Wertversprechen für unsere Kunden heraussticht‟, sagt Alejandro Garcia, CEO von AI Retailer Systems. Maran Pereirasamy, COO von AI Retailer Systems, fügte hinzu: „Dieser Gewinn beweist, dass wir für eine Seed-Finanzierungsrunde bereit sind, um weiter zu beschleunigen und unsere Plattform zum Start für mehrere Grosskunden bereitzuhaben. Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten unsere Aktivitäten in Bezug auf Investoren intensivieren.‟ (Venture Kick/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.