SIX bringt ihren globalen Technologieinkubator und -Accelerator F10 nach Spanien

Jos Dijsselhof
SIX-CEO Jos Dijsselhof. (Foto: SIX)

Zürich – SIX hat heute bekannt gegeben, dass sie ihren FinTech-Inkubator und -Accelerator F10 in Spanien einführen wird, was eine erhöhte Mobilität von hochwertigen Startups zwischen Spanien, der Schweiz und Singapur ermöglicht und die langfristige FinTech-Strategie dieser Länder weiter unterstützt.

Mit geplanten Zentren in Madrid und Barcelona und Aktivitäten in Bilbao und Valencia weitet SIX zusammen mit ihrem neu erworbenen spanischen Marktführer Bolsas y Mercados Españoles (BME) ihr Technologie-Inkubationsprogramm F10 auf Spanien aus. Mit diesem jüngsten Schritt wird das spanische FinTech-Ökosystem gestärkt, indem neue und innovative Kompetenzen nach Spanien gebracht und die von SIX bereits im Rahmen des Übernahmeangebots für BME dargelegten Pläne umgesetzt werden. In diesem Zusammenhang ist F10 auf der Suche nach mehr lokalen Unternehmen und Investoren, die von seinem Ökosystem profitieren und am Programm teilnehmen wollen.

Technologie zukunftssicher machen
F10 bietet etablierten Banken und Versicherern die Möglichkeit, ihre Technologie zukunftssicher zu machen, indem sie mit Startups in den Bereichen FinTech, RegTech, InsurTech und DeepTech zusammenarbeiten. Partner von F10 erhalten Zugang zu den neuesten Innovationen und die Möglichkeit, Ideen in einem globalen unternehmerischen Umfeld zu testen. F10 hat sich mehrfach unter den besten europäischen Inkubatoren und Acceleratoren platziert und wurde kürzlich bei den Swiss FinTech Awards als «FinTech Influencer of the Year» ausgezeichnet. Seit 2016 haben mehr als 100 Startups aus dem Bank- und Versicherungswesen aus der ganzen Welt das F10-Inkubationsprogramm mit einer beeindruckenden Erfolgsquote von 85 % abgeschlossen. Nach dem Erfolg des Programms dehnte SIX im Januar 2020 F10 erfolgreich auf Singapur aus, wo derzeit das erste Inkubationsprogramm durchgeführt wird.

Jos Dijsselhof, CEO SIX und Verwaltungsratspräsident von BME, kommentierte diese jüngste Ankündigung mit folgenden Worten: «Wir sind hier, um unsere Versprechen einzulösen. Mit der Einrichtung von F10 bezeugen wir unser Engagement, den spanischen Markt zu stärken und vielversprechenden Startups den Zugang zu unserer Organisation und unserem globalen Netzwerk zu ermöglichen. Das ist nur der erste Schritt, um gemeinsam ambitionierter und innovativer zu werden und in Chancen zu investieren, die den getrennten Unternehmen nicht offenstehen würden.»

F10-Mitbegründer Andreas Iten kommentierte: «Wir sehen ein grosses Potenzial im spanischen Finanzsektor aufgrund des jüngsten Anstiegs der Investitionen in Technologie-Startups, einer Fülle von hoch qualifizierten Veränderern und der innovationsorientierten

Denkweise seiner etablierten Unternehmen. Die Fortschritte bei der Agenda España Digital und die zunehmende Bedeutung digitaler Geschäftsmodelle in Spanien bieten ideale Voraussetzungen für FinTech-Innovationen.»

F10 unterstützt bereits spanische Talente in Gestalt des Fintech-Startups BlackGull, das zurzeit sein Inkubationsprogramm in Zürich absolviert. In Spanien startet das Inkubationsprogramm im März 2021. (SIX/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.