Klimastiftung: Wegweisendes Kraftwerk in Genf eingeweiht

Klimastiftung
(Foto: zvg)

Zürich – In Le Lignon bei Genf wird gerade Energiegeschichte geschrieben. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat dort am 25. Februar 2021 ein solarthermisches Kraftwerk eingeweiht, das dank innovativster Technologie das ganze Jahr über ein Maximum an Sonnenenergie einfangen kann. Das Kraftwerk ist eine Zusammenarbeit des Genfer Energieversorgers Services Industriels de Genève (SIG) und des KMU TVP Solar und wird unterstützt von der Klimastiftung Schweiz.

Mehrere Jahre Forschung und nicht weniger als 184 Patente stecken in der ausgereiften Technologie, die künftig in Le Lignon bei Genf für die Produktion von Wärmeenergie sorgt. Auf einer Fläche von 800 Quadratmetern erwärmt das Kraftwerk dank innovativer Solarthermie-Paneelen ganzjährig Wasser auf zwischen 80° und 90°. Die Energie wird direkt ins Fernwärmenetz der SIG eingespeist. Die von der Genfer Firma TVP Solar entwickelten Paneele sind flach und durch ein Hochvakuum isoliert, so dass sie das ganze Jahr über mit sehr hohem Wirkungsgrad Sonnenenergie in Wärme umwandeln können, auch in Regionen mit wenig Sonnenlicht. Diese neue Technologie ermöglicht es, auch im Winter viel mehr Wärme – und höhere Temperaturen – zu erzeugen als herkömmliche Solarpaneele. Ein Drittel der Wärme wird in den sechs kältesten Monaten des Jahres produziert.

Einweihung im Beisein von Simonetta Sommaruga
Am 25. Februar 2021 wurde das innovative Kraftwerk in Le Lignon im Beisein von Umweltministerin Simonetta Sommaruga feierlich eingeweiht. «Die Wärmeerzeugung verursacht mehr als ein Drittel der gesamtschweizerischen CO2-Emissionen. Unser Land tut gut daran, diesen Sektor möglichst rasch zu entkarbonisieren. Die gute Nachricht lautet, dass wir dank innovativer Technologien, wie sie in dieser neuen Solarthermieanlage eingesetzt werden, die Klimaziele erreichen können», wurde die Bundesrätin anlässlich der Einweihung vom UVEK zitiert.

Die Klimastiftung Schweiz ist stolz, durch ihre Förderung einen wichtigen Beitrag zur Realisation des Kraftwerks geleistet zu haben. “Das Kraftwerk von TVP Solar ist ein Leuchtturmprojekt”, sagt Geschäftsführer Vincent Eckert. “Innovative Technologien sind im Kampf gegen den Klimawandel von zentraler Bedeutung. Es ist uns ein besonderes Anliegen, durch die Förderung solch wegweisender Projekte eine relevante Rolle bei der Erreichung der Schweizer Klimaziele einzunehmen. Solche Technologien haben auch ein grosses Exportpotential”.

30 Millionen Franken für den Klimaschutz in 12 Jahren
Die Förderung durch die Klimastiftung Schweiz wird möglich durch über 20 renommierte Dienstleistungsunternehmen, welche die Stiftung als Partner mittragen. Die Unternehmen spenden ihre Rückverteilung aus der CO2-Abgabe der gemeinsamen Stiftung und fördern damit innovative Klimaschutzprojekte von Schweizer und Liechtensteiner KMU. Über 30 Millionen CHF hat die Stiftung in den 12 Jahren ihres Bestehens bereits in den Klimaschutz investiert und leistet damit auf dem Weg zu einer klimaneutralen Zukunft einen wichtigen Beitrag. Durch ihr Engagement konnten weitere 60 Millionen Franken an Investitionen ausgelöst werden. Die Stiftung ist offen für weitere Partnerunternehmen, die als Teil dieser Initiative ihre Kräfte bündeln wollen, um gemeinsam die Klimatransformation voranzutreiben und den Wirtschafts- und Innovationsstandort Schweiz und Liechtenstein zu fördern. (Klimastiftung/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.