Avaloq in H1 mit starkem Profitabilitätsanstieg

Francisco Fernandez
Avaloq-CEO Francisco Fernandez.

Zürich – Das Fintech-Unternehmen Avaloq, Marktführer im Bereich integrierter und umfassender Bankenlösungen, vermeldet für das 1. Halbjahr 2017 anhaltendes organisches Umsatzwachstum, Margenausweitung sowie einen starken freien Cashflow. Dem Ergebnis liegen erhöhte Projektaktivität, starkes Upselling bei Bestandskunden sowie Wachstum in sämtlichen Bereichen wiederkehrender Erträge zu Grunde, wobei eine grosse Bandbreite von Kunden das Angebot an On-Premise Software, Software as a Service (SaaS) und Transaktionsverarbeitungsdienstleistungen nutzt.

Avaloq profitierte in H1 von der Innovationskraft und den laufenden Investitionen in die Avaloq Banking Suite sowie dem verstärkten allgemeinen Trend hin zu digitalen, SaaS- und Transaktionsverarbeitungs-dienstleistungen. Das Wachstum der wiederkehrenden Erträge bestätigt den 2015 und 2016 unternommenen strategischen Schritt von Avaloq, das Global Processing Network auf Europa und Asien auszudehnen.

Einige der wichtigsten finanziellen Kennzahlen im ersten Halbjahr 2017 im Jahresvergleich :

  • Zunahme des bereinigten EBITDA um 257% auf 36,3 Millionen CHF
  • Erhöhung des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr um 3% auf insgesamt 253,1 Millionen CHF
  • Reduktion der Gesamtausgaben um 8%
  • Verbesserung der Margen gegenüber der Vorjahresperiode um 10,2 Punkte auf 14,3%
  • Anstieg der Nettoliquidität aus den laufenden Geschäftsaktivitäten um 272% auf 62 Millionen CHF.

Starke Geschäftsdynamik
Im 1. Halbjahr 2017 setzte die Avaloq Gruppe den positiven Trend fort und intensivierte ihre Wachstumsstrategie weiter.

Highlights:

  • Avaloq ging eine Partnerschaft mit Warburg Pincus ein, um ihre langfristige Wachstums- und Wertschöpfungsstrategie zu beschleunigen. Warburg Pincus erwarb 35% der Avaloq-Aktien von Mitarbeitenden und dem Management.
  • Erstmals in seiner Geschichte erhielt das Unternehmen ein Rating von Standard & Poor’s und Moody’s. Standard & Poor’s ordnet Avaloq in die Ratingstufe «B» ein, Moody’s in die Stufe «B2». Beide Agenturen erachten den Ausblick als «stabil».
  • Mehrere grosse Software-Installationen wurden im Rahmen des Projekts Rainbow von Raiffeisen Schweiz, ARIZON und Avaloq abgeschlossen. Mit diesem Projekt entsteht die modernste Retail-Banking-Plattform der Schweiz.
  • Avaloq setzte seine dynamischen Projektaktivitäten fort: 13 Projekte wurden mit einem erfolgreichen Going Live bei Banken wie Axion Swiss Bank und BT Financial Group abgeschlossen.

«Es ist uns in den ersten sechs Monaten gelungen, die starke Geschäftsdynamik des letzten Jahres beizubehalten und die Position von Avaloq als führender Anbieter weiter auszubauen. Wir haben die Profitabilität deutlich erhöht, die Gesamtausgaben gesenkt und mit Warburg Pincus einen starken neuen globalen Partner an unsere Seite geholt. Dies gibt uns Rückenwind und verschafft uns eine gute Ausgangslage, um Wachstumschancen zu nutzen», so Francisco Fernandez, Group CEO und Verwaltungsratspräsident von Avaloq. (Avaloq/mc)

Avaloq
Firmeninformationen bei monetas

Über Avaloq: Essential for Banking
Die Avaloq Gruppe ist ein international führendes Fintech-Unternehmen. Mit seiner Gesamtbanken- und Digital-Banking-Lösung, der Avaloq Banking Suite, und seinem internationalen Netzwerk von BPO-Zentren bietet Avaloq weltweit vertrauenswürdiges und effizientes Banking mit besonderer Benutzerfreundlichkeit an.

Mit seinen integrierten BPO-Dienstleistungen ist Avaloq der einzige unabhängige Anbieter im Finanzbereich, der seine Software sowohl selbst entwickelt als auch betreibt.

Das wachsende Ökosystem von Avaloq umfasst:
-mehr als 2000 Mitarbeitende (Vollzeitäquivalent) aus 66 Nationen
-drei F&E-Zentren in Zürich, Edinburgh und Manila sowie drei BPO-Zentren in Lugano, Singapur und Berlin
-mehr als 500 Drittentwickler, die gemeinsam mit Avaloq Innovationen schaffen
-155 Finanzinstitute und Vermögensverwalter aus den wichtigsten Finanzzentren der Welt, die die Technologie von Avaloq gewählt haben, um Vermögenswerte von total über 4000 Milliarden CHF zu verwalten
-270 Raiffeisenbanken in der Schweiz, die Dienstleistungen von ARIZON in Anspruch nehmen, einem Joint Venture von Raiffeisen Schweiz und Avaloq mit über 300 Mitarbeitenden

Das Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz hat Niederlassungen in Berlin, Edinburgh, Frankfurt, Hongkong, Leipzig, London, Lugano, Luxemburg, Madrid, Manila, Nyon, Paris, Singapur, Sydney und Zürich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.