Software AG zum elften Mal ein Leader im „Gartner Magic Quadrant for Enterprise Architecture Tools“

Software AG zum elften Mal ein Leader im „Gartner Magic Quadrant for Enterprise Architecture Tools“

Wolfram Jost
Wolfram Jost, Chief Technology Officer der Software AG. (Foto: Software AG)

Darmstadt – Die Software AG ist vom Branchenanalysten Gartner, Inc. in der Studie „Magic Quadrant for Enterprise Architecture Tools” als ein Leader positioniert worden. Damit stuft Gartner die Software AG mit ihrer Alfabet-Software für Enterprise Architecture Management (EAM) zum elften Mal nacheinander als Leader ein.

Dr. Wolfram Jost, Chief Technology Officer und Mitglied des Vorstands der Software AG, kommentierte: „Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis. Ich denke, unsere andauernde Führungsrolle im Magic Quadrant von Gartner unterstreicht unsere Fähigkeit, die Digitalisierungsprogramme unserer Kunden mit modernen Lösungen zu unterstützen. Für uns belegt dieser Magic Quadrant von Gartner, dass wir die besten Zukunftsvorstellungen für EAM haben und mit einzigartigen neuen Alfabet-Funktionen sicherstellen können, dass unsere Kunden ihre IT- und Unternehmensstrategie effizient und effektiv steuern können.“

Das jüngste Release der Alfabet-EAM-Software (R10.3) beinhaltet u.a. folgende Funktionen:

  1. Automated Data Translation: Bietet Anwendern, die in verbundenen, multinationalen Umgebungen mit Alfabet arbeiten, eine hohe Benutzerfreundlichkeit und steigert ihre Produktivität. Die Funktion ermöglicht die Nutzung von Übersetzungsprogrammen wie Google Translate, Amazon Translate, and DeepL Translator zur automatischen Übersetzung von Benutzeroberflächen-Elementen in jede beliebige Sprache mit minimalen Kosten und geringem Aufwand. Die Anwender arbeiten also in der ihnen vertrauten Sprache und können damit als die Experten für ein bestimmtes Thema mehr Informationen beisteuern, zudem verbessert sich die Qualität der Informationen. Damit sind zwei wichtige Voraussetzungen für die Unterstützung von Entscheidungen erfüllt.
  2. Microsoft PowerPoint Publication Facility: Diese neue Funktion nutzt die flexiblen Layout-Features von Microsoft PowerPoint, ergänzt um Visualisierungen und dynamische Alfabet-Inhalte, und ermöglicht die Bereitstellung hochwertiger Dokumente für Führungskräfte.
  3. Automatische Assisstenten: Damit stehen neue Pop-up-Fenster mit unterschiedlichen informativen Inhalten zur Verfügung, um dem Gelegenheitsnutzer Kontext und Anleitungen für jede anstehende Aufgabe an die Hand zu geben. Dabei kann es sich um Kontext und Anleitungen zur digitalen Infrastruktur, zur Unternehmens- und IT-Transfromation aber auch zu bestimmten Geschäftszielen handeln.
  4. Integration mit dem Jira-Tool für agiles Projektmanagement- und Issue-Tracking: Diese Integration unterstützt Entwickler dabei, produktübergreifend und sicher in Produkt-Backlogs zu navigieren und zu entscheiden, in welche Richtung die Entwicklung gehen muss, damit das angestrebte Ziel erreicht wird.
  5. Demand-to-Feature Backlog Transition: Diese Funktion ermöglicht es agilen Entwickungsteams, Anforderungen des Business nach digitalen Produkten und Services direkt in Backlog-Funktionen zu übersetzen und so digitale Innovationen schneller bereitzustellen (Backlog: dynamische Liste von Arbeitsaufträgen).

Jost weiter: „Die Software AG steht seit elf Jahren an der Spitze des Marktes für EA-Tools und hat diesen geprägt, weil sie kontinuierlich, mit jedem Release, neue, bahnbrechende Funktionen bereitgestellt hat. Zudem war Alfabet das erste Produkt auf dem Markt, das Enterprise-Architecture als Grundlage für die strategische IT-Planung und IT-Portfoliomanagement genutzt hat, und bleibt in Digitalisierungsprojekten weiter unverzichtbar.“

Das neue Alfabet-Release ist nahtlos integriert mit webMethods Trading Networks – dem B2B-Unternehmens-Gateway der Software AG für die Automatisierung von B2B-Transaktionen (z. B. Bestellanforderungen, Aufträge und Rechnungen). webMethods Trading Networks unterstützt die elektronische Abwicklung von Transaktionen mit Kunden, Distributoren und Handelspartnern weltweit. Handelsnetzwerke (Trading Networks) sind ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenslandschaft in Supply-Chain-geprägten Unternehmen, zum Beispiel in der Fertigungsindustrie, dem Öl- und Gassektor, in der Logistik oder der pharmazeutischen Industrie. Mit Alfabet können Kunden aus den Integrations-Meta- und Runtime-Daten automatisch die Aspekte der Unternehmenslandschaft erfassen, die sich auf das Handelsnetzwerk beziehen. Das macht eine kontinuierliche manuelle Datenerfassung überflüssig, liefert genauere Informationen und ermöglicht Performance-Messungen als Grundlage für dynamische Portfolioentscheidungen und Planungsgespräche.

Mit dem Alfabet-Release 10.3 untermauert die Software AG ihre Marktführerschaft mit neuen erstklassigen, auf die Markanforderungen zugeschnittenen Funktionen. Die Gartner-Studie stellt fest: „Die Leader in unserem Magic Quadrant 2018 weisen nach, dass sie eine ergebnisgetriebene EA, Modellierung und Analyse klar unterstützen. Ebenso haben die Leader eine klare Vorstellung von der Richtung und Weiterentwicklung des Gebietes der EA und seiner Relevanz für digitale Unternehmen heute und in Zukunft. Die Leader gehen auf die von Gartner in seiner Untersuchung beschriebenen Bedürfnisse führender EA-Fachleute ein. Leader haben ein ausgereiftes Angebot, das die Marktanforderungen abdeckt, und sie zeigen den nötigen Weitblick, um ihre Marktposition auch bei einer Veränderung der Anforderungen halten zu können. Leader konzentrieren sich auf und investieren in ihr Angebote, in einem solchen Umfang, dass sie den Markt anführen und mit der Weiterentwicklung ihres Angebotes seine allgemeine Richtung bestimmen können. Leader haben in der Regel eine grosse (gemessen am Marktvolumen), zufriedene Kundenbasis und einen hohen Bekanntheitsgrad im Markt. Ihre Grösse und ihre finanzielle Stärke ermöglichen es ihnen, in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld überlebensfähig zu bleiben. Leader sprechen in der Regel ein breites Zielpublikum an, weil sie ein grosses Spektrum an Marktanforderungen unterstützen. Allerdings decken sie möglicherweise nicht die Anforderungen vertikaler Märkte oder spezialisierter Segmente ab.“ (Software AG/mc)

Zur Studie
Software AG

Über Software AG
Die Software AG unterstützt die digitale Transformation von Unternehmen. Mit der Digital Business Platform der Software AG können Unternehmen besser mit Kunden interagieren, ihre Geschäftsmodelle weiterentwickeln und neue Marktpotenziale erschliessen. Im Bereich Internet der Dinge (IoT) bietet die Software AG ihren Kunden führende Lösungen zur Integration, Vernetzung und zum Management von IoT-Komponenten sowie zur Analyse von Daten und zur Vorhersage von zukünftigen Ereignissen auf Basis künstlicher Intelligenz. Die Digital Business Platform basiert auf Technologieführerschaft und jahrzehntelanger Expertise bei Softwareentwicklung und IT. Die Software AG beschäftigt über 4’500 Mitarbeiter, ist in 70 Ländern aktiv und erzielte 2017 einen Umsatz von 879 Millionen Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.