BFW Liegenschaften ab 12. Juni an der SWX – Kapitalerhöhung

Bis 2009 wolle das Unternehmen 120 Mio bis 150 Mio CHF pro Jahr investieren, sagte Firmengründer und Verwaltungsrat Beat Frischknecht am Dienstag an einer Medienkonferenz in Zürich. Zudem stellte Frischknecht eine weitere Kapitalerhöhung per Ende 2008/Anfang 2009 in Aussicht. In den vergangenen zwei Jahren habe das Unternehmen sein Immobilienportfolio kontinuierlich aufgestockt von 55 Mio auf 287 Mio CHF. Diese Entwicklung sei unter anderem über mehrere Kapitalerhöhungen finanziert worden.


Kaufverträge für drei Anlageobjekte
In naher Zukunft sollen Kaufverträge für drei Anlageobjekte abgeschlossen werden. In St.Gallen, Zürich und Bern sollen rund 38 Mio CHF in Wohnliegenschaften investiert werden, sagte Firmenchef Michael Müller. Den strategischen Schwerpunkt legt die Gesellschaft auf Zukäufe von Wohnliegenschaften an Pendlerlagen rund um die Wirtschaftszentren der Deutschschweiz.


20 bis 30% Ertragssteigerung erwartet
Für 2007 erwartet BFW Liegenschaften eine Steigerung des Ertrags inklusive Neubewertung in der Grössenordnung 20 bis 30%, 2008 sollen weitere 15 bis 20% hinzukommen. 2009 soll der Ertrag um weitere 20 bis 25% steigen. Ein Margenziel wurde hingegen nicht bekannt gegeben. Die Titel des Unternehmens sind derzeit an der Berner Börse gelistet.


Kapitalerhöhung genehmigt
Die Generalversammlung hatte am 21. Mai mit Blick auf den Gang an die SWX einer Kapitalerhöhung zugestimmt. Durch die Ausgabe von 1`916`250 neuen Namenaktien `A` mit einem Nennwert von 10 CHF soll das Aktienkapital auf 49,7 Mio CHF erhöht werden. Die bisherigen Aktionäre können mit vier bisherigen Aktien drei neue Titel beziehen. Die Bezugsfrist läuft von 29. Mai bis 6. Juni. Es findet kein Bezugsrechthandel statt. Bis am 8. Juni werden dann nicht bezogene neue Aktien sowie eine allfällige Mehrzuteilungsoption von bis zu 287`000 Aktien frei platziert. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.