Cytos ist mit Restrukturierung auf der Zielgeraden

Christian Itin
Christian Itin, VRP Kuros Biosciences.

Christian Itin, CEO und VRP Cytos

Zürich – Cytos Biotechnology ist mit der Anfang dieses Jahres begonnenen mehrstufigen finanziellen Restrukturierung kurz vor dem Ziel und demnächst schuldenfrei. Damit ist der Weg offen für die weitere Entwicklung der Gesellschaft, die das Management auch im Erwerb von Projekten oder Produkten mittels Aktientausch sieht. Die Anleger lassen die Aktie massiv steigen.

Nötig geworden ist die finanzielle Sanierung, weil weder das Wandeldarlehen von Investoren noch die 5,75%-Wandelanleihe zurückbezahlt werden konnten, die beide im Februar fällig geworden sind. Gleichzeitig ist die Anfang Jahr kommunizierte Lizenzvereinbarung mit der US-amerikanischen Biotechfirma OnCore Biopharma an die Bedingung geknüpft, dass sie erst in Kraft tritt, wenn die Wandelanleihen in Aktien umgewandelt sind.

Anfang Jahr waren so das Wandeldarlehen an die Investoren von 22,2 Mio CHF rückzahlbar. Danach wurde noch die 5,75%-Wandelanleihe über seinerzeit 19,3 Mio fällig. Die flüssigen Mittel beliefen sich damals hingegen auf maximal 16 Mio.

In der Folge schlug das Unternehmen vor, die 5,75%-Wandelanleihe in Aktien umzuwandeln und nahm Gespräche mit den Grossinvestoren, venBio Global Strategies, Amgen Investments, Abingworth Bioventures und Aisling Capital auf, die das Wandeldarlehen gewährt hatten. Diese Investoren hatten zuvor insgesamt über 50 Mio CHF in Cytos investiert.

Restrukturierung der Wandelanleihe rechtskräftig
Nachdem bereits eine Gläubigerversammlung und eine ausserordentliche Generalversammlung den für eine Sanierung notwendigen Schritten zugestimmt hatten, hat nun auch das Obergericht des Kantons Zürich als Obere Kantonale Nachlassbehörde die Genehmigung der Restrukturierung der Wandelanleihe als rechtskräftig erklärt. Damit könne die Wandlung der Wandelobligationen in Aktien erfolgen, teilt Cytos am Montag mit.

Die Wandlung soll nun in der ersten Maihälfte stattfinden. Die Incentive-Zahlung von 25,00 CHF pro Obligation werde zum selben Zeitpunkt ohne Verrechnungssteuerabzug ausgeführt, so die Mitteilung weiter. Nach erfolgter Wandlung werden laut früheren Angaben rund 108 Mio Cytos Aktien mit einem Nennwert von 0,03 CHF pro Aktie ausstehend sein.

Zudem hat sich Cytos mit den Darlehensgebern geeinigt, dass diese unmittelbar nach der Wandlung der Anleihe in Aktien auf sämtliche Ansprüche verzichten. Als Gegenleistung werde das Unternehmen eine letztmalige Zahlung von rund 4,4 Mio CHF leisten. Die Zahlung soll erfolgen, sobald man die 4 Mio von Novartis für den Auskauf der CAD-106-Lizenz sowie eine Zahlung von OnCore erhalten habe, heisst es im jüngsten Communiqué weiter.

Mit der Wandlung der Anleihe in Aktien und der Einigung mit den Darlehensgebern werde Cytos in Kürze schuldenfrei sein, so die Mitteilung weiter.

Lizenzvereinbarung mit Oncore und neue Perspektiven
Nun ist der Weg auch offen für den exklusiven Lizenzvertrag mit der inzwischen mit Tekmira Pharmaceuticals fusionierten OnCore Biopharma, der vorbehaltlich der Umwandlung der Wandelanleihe in Eigenkapital Anfang Januar bekannt gegeben wurde. Die Lizenz betrifft die VLP Plattform von Cytos für die Entwicklung und Kommerzialisierung von Produkten zur Behandlung und Prävention von viralen Hepatitis-B-Infektionen und weiteren viralen Krankheiten ausser Influenza. Vereinbart worden sind dabei Zahlungen von bis zu 500 Mio USD und mehr.

Die weiteren Perspektiven werden vom Cytos-Management mitunter im Erwerb einer privat gehaltene Gesellschaft mit intakten Projekten/Produkten mittels Aktientausch gesehen. Dadurch erhielte das Unternehmen wieder intakte Entwicklungs-, oder kommerzielle Produkte, hiess es.

An der Börse reagieren Anleger erfreut über die weiteren Fortschritte von Cytos. Die Cytos-Aktie notiert so kurz nach der Eröffnung um 33,7% höher auf 1,35 CHF.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.