Ypsomed expandiert nach China

Simon Michel
Ypsomed-CEO Simon Michel. (Foto: Ypsomed)

Simon Michel, CEO Ypsomed. (Foto: Ypsomed)

Burgdorf – Die Ypsomed Gruppe ist im stark wachsenden chinesischen Diabetesmarkt gut positioniert: Mit der neu gegründeten Tochtergesellschaft in Peking investiert Ypsomed in die Zukunft und will so neue Geschäfte im Bereich Injektionssysteme akquirieren. Zudem lässt die Burgdorfer Diabetes-Spezialistin seit Anfang 2014 Injektionssysteme für den chinesischen Markt lokal vor Ort produzieren.

Das Wachstum der Anzahl Diabetiker in China ist stark und eine Abflachung ist nicht absehbar: Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Anzahl an Diabetiker in der Volksrepublik bis 2030 aufgrund einer Zunahme von über 40% auf rund 130 Millionen. Grund ist neben der demografischen Entwicklung auch die Verwestlichung des Lebensstils in Asien. Gleichzeitig ist die chinesische Zentralregierung bestrebt, den Anteil der Gesundheitskosten von 5% auf 7% des Bruttosozialprodukts zu erhöhen. Dies bedeutet ein Wachstum des Gesundheitsmarktes von 15% pro Jahr, sodass unterschiedliche Therapien einer breiteren Bevölkerungsschicht zugänglich gemacht werden.

Fokus vor Ort ist die Weiterentwicklung des Geschäftsfelds Injektionssysteme
In der Volksrepublik China gibt es aktuell zahlreiche Pharmafirmen, die mit generischen Insulinen und anderen Hormonen, sogenannten Biosimilars, den chinesischen Markt bearbeiten. Diese Firmen bevorzugen für die Verabreichung ihrer Medikamente innovative und qualitativ hochstehende Injektionssysteme, wie Ypsomed sie herstellt. Deshalb hat die Ypsomed Gruppe im September 2014 eine eigene Gesellschaft in Peking aufgebaut: Fokus der Mitarbeitenden vor Ort ist die Weiterentwicklung des Geschäftsfelds Injektionssysteme und die Kundenbetreuung in China.

Seit Frühling dieses Jahres lässt Ypsomed ein wiederverwendbares Injektionssystem von einem internationalen Auftragsfertiger in Suzhou, einer Millionen-Metropole in China, produzieren. Da es sich um ein Injektionssystem handelt, welches in etlichen manuellen Schritten hergestellt wird, hat sich Ypsomed zur kostenoptimalen Auftragsvergabe nach China entschlossen. Das Injektionssystem wird vorerst an den langjährigen chinesischen Partner Tonghua Dongbao Pharmaceutical vertrieben. Weitere Kunden werden folgen. Bestehende Produktionskapazitäten in der Schweiz werden mit diesem Schritt nach China nicht abgebaut. Ypsomed investiert aktuell sogar in weitere Produktionsanlagen in der Schweiz, welche Hauptproduktionsstandort mit Fokus auf hochautomatisierte Fertigungsprozesse bleibt. (Ypsomed/mc/hfu)

Zur Ypsomed Gruppe
Die Ypsomed Gruppe ist die führende Entwicklerin und Herstellerin von Injektionssystemen für die Selbstmedikation und eine ausgewiesene Diabetes-Spezialistin mit 30 Jahren Erfahrung. Im Jahre 2003 aus der bekannten Disetronic Systems hervorgegangen, bietet sie heute Insulinpumpen und Injektionssysteme sowie Pen-Nadeln zur Behandlung von Diabetes, Wachstumsstörungen, Unfruchtbarkeit, Onkologie und anderen therapeutischen Bereichen an. Ypsomed hat ihren Hauptsitz in Burgdorf in der Schweiz. Sie verfügt über mehrere Produktionsstandorte in der Schweiz und in Tschechien, über Tochtergesellschaften in ganz Europa sowie über führende, unabhängige Vertriebspartner weltweit. Die Ypsomed Gruppe beschäftigt rund 1’100 Mitarbeitende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.