Ölpreise wieder auf Talfahrt

Von moneycab - 17:34

Eingestellt unter: ! Top, Devisen & Rohstoffe, Märkte

Ölfässer

New York / London – Die Ölpreise haben am Freitag ihre Talfahrt der vergangenen Tage fortgesetzt. Nachdem sich die Notierungen im frühen Handel zunächst stabilisieren konnten, ging es am Nachmittag wieder kräftig abwärts. Erstmals seit Anfang April fiel der US-Ölpreis wieder unter 50 US-Dollar.

Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 51,82 Dollar. Das waren 1,17 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,22 Dollar auf 49,49 Dollar. Mit dem neuen Abwärtsschub sind die Preise für US-Öl und für Brent-Öl im Verlauf der Woche um insgesamt etwa sechs Prozent eingebrochen.

Steigende Fördermenge in USA
Marktbeobachter begründeten den Preisrutsch beim Öl mit der steigenden Fördermenge in den USA. Bereits am Mittwoch war es zu einem kräftigen Preisrutsch beim Öl gekommen, als Daten aus den USA eine weiter wachsende amerikanische Rohölproduktion gezeigt hatten. Zeitgleich war auch ein Anstieg der Benzinreserven in den USA gemeldet worden. Diese Entwicklung wirkt den Förderkürzungen des Ölkartells Opec und anderer grosser Produzenten entgegen.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank fällt auf, dass der Ölmarkt in den vergangenen Tagen nicht mehr so bereitwillig auf die Opec-Äusserungen reagierte. Beispielsweise habe eine Meldung vom Vortag, dass sich die Opec-Golfstaaten auf eine Verlängerung des Abkommens verständigt haben, keinerlei Wirkung gezeigt. (awp/mc/upd/ps)

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

Tweets

Kadir @kadcel61
RT @1almanyali: Phänomen: Wenn überhaupt positive Nachrichten über 🇹🇷in den 🇩🇪Medien, dann immer: kurz,knapp, knackig!😉 #Wirtschaft #Türk…
Barbara Kube @BarbaraKube
Nach #Jahrhundertfrost - #Schäden in dreistelliger Höhe erwartet https://t.co/IFrVSjD8vq
Deutschland Germany @Deutschland_BRD
Konjunktur: Regierung rechnet trotz Flüchtlingen mit konstanter Arbeitlosenquote https://t.co/90ykdvZx6V

Anzeige