Warum junge Jazzerinnen ein Konzert für Kühe gaben

Warum junge Jazzerinnen ein Konzert für Kühe gaben

Das Ständchen im Stall – eine Band von Jazzmusikerinnen spielte 1930 in den USA vor Rindern auf. Wollte sie keiner hören? Oder sollte sie keiner hören? Ein Bild und seine Geschichte.

Hatten sie etwa keinen Probenraum oder keine Zuhörer? Jedenfalls wählten diese Musikerinnen ein Publikum, das nicht davonlaufen konnte. Fotograf Angus Boyd McVicar entdeckte sie 1930 in einem Kuhstall in Madison (Wisconsin).

In Wisconsin gibt es viele Kühe. Sehr viele. Auf heute rund sechs Millionen Einwohner kommen 1,3 Millionen Milchkühe. Damit zählt der Bundesstaat zu den führenden Milchproduzenten der USA. 1930 gab es noch rund 125.000 Milchviehbetriebe, inzwischen lediglich 8000. Statt damals fünf Millionen werden jetzt aber 14 Millionen Tonnen Milch pro Jahr produziert.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf SPIEGEL ONLINE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.