Zero-Waste-Lebensmittel: Lyfa verdreifacht Umsatz und expandiert

Lyfa
Lyfa will dank einer neuen Finanzierungsrunde schweizweit wachsen. (Foto: zvg)

Basel – Das Startup Lyfa seit Oktober 2021 seinen Umsatz verdreifacht und die Mitarbeiterzahl verdoppelt. Nun will der zero waste Online-Supermarkt dank einer neuen Finanzierungsrunde schweizweit weiter ausbauen.

Lyfa liefert Lebensmittel und weitere Produkte unverpackt, abfall- und versandkostenfrei vor die Haustüre. Und der nachhaltige Unverpackt-Supermarkt wächst: Seit Oktober 2021 hat sich der Umsatz mehr als verdreifacht. So liegt er aktuell bei 20’000 bis 25’000 Franken pro Monat. Den Erfolg verdankt das Basler Startup sowohl vielen Neukunden wie auch einem höheren Bestellrhythmus. Die Anzahl der Mitarbeitenden ist von vier auf acht Personen gewachsen. Die Produktpalette wird laufend erweitert und umfasst derzeit mehr als 320 Produkte.

Nächste Finanzierungsrunde
Nun geht das junge Unternehmen Ende März 2022 in eine nächste Finanzierungsrunde. Mit neuen Investorengeldern will man der hohen schweizweiten Nachfrage gerecht werden. Das Ziel: “Wir wollen 2022 der grösste Unverpackt-Laden/Lieferant werden – in der gesamten Schweiz”, sagt Co-Founder Lewys Thomas.

Mitbegründer Michael May ergänzt: “Vorgesehen ist, Lyfa weiter schweizweit auszubauen und das nachhaltige und umweltfreundliche Liefersystem zu optimieren. Dazu gehören die Sortimentserweiterung mit neuen bedarfsgerechten Produkten und ein noch bequemeres Einkaufserlebnis.” Ein allererster wichtiger Schritt wird es jedoch sein, dank der Investorengelder in ein neues Warenhaus zu ziehen. Das jetzige in der Basler Aktienmühle ist definitiv zu klein geworden. (mc/pg)

Lyfa
Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.