Japan: Starker Yen lässt Exporte überraschend sinken

Von moneycab - 08:15

Eingestellt unter: ! Top, Asien, Märkte

Konjunktur Japan

Japans Exportartikel Nr. 1: Autos.

Tokio – Die japanischen Exporte sind im Oktober unerwartet stark gesunken. Im Jahresvergleich seien die Ausfuhren um 3,7 Prozent zurückgefallen, teilte das Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Es handele sich um den ersten Rückgang seit drei Monaten. Experten nannten die jüngste Rekordjagd des japanischen Yen und die Schuldenkrise in der Eurozone als Gründe für den Rückschlag.

Volkswirte hatten zuvor einen Rückgang der Exporte erwartet, rechneten aber nur mit einem ganz leichten Rücksetzer um 0,3 Prozent.

Ausfuhren nach China kräftig zurückgefallen
Im Oktober fand die Erholung der japanischen Exportwirtschaft von den Folgen des verheerenden Erdbebens und des Tsunamis im März dieses Jahres vorerst ein Ende. Im September hatte die Regierung in Tokio noch einen Zuwachs der Exporte um revidiert 2,3 Prozent (zuvor 2,4 Prozent) gemeldet. Vor allem die Ausfuhren nach China seien kräftig zurückgefallen, hiess es weiter. An den wichtigsten japanische Handelspartner seien im Oktober 7,7 Prozent weniger Waren geliefert worden als ein Jahr zuvor. Dagegen seien die Importe Japans insgesamt um 17,9 Prozent auf 5,786 Billionen Yen gestiegen, hiess es weiter.

Intervention der Notenbank
Zuletzt hatte die Bank of Japan Ende Oktober mit Interventionen an den Devisenmärkten versucht, den rasanten Höhenflug der heimischen Währung zu stoppen. Die Währungshüter in Tokio verkauften Yen und erwarben Dollar. Über das Volumen der Devisengeschäfte machte die Bank of Japan aber keine Angaben. (awp/mc/ps)

Japanische Regierung

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

November 2011
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Tweets

dh mediaservice @DHMediaservice
Gefühlte Inflation: Die bittere Wahrheit über die Lebensmittelpreise http://t.co/dMw9oWmamA
#Piraten #Frankfurt @Piraten_FFM
RT @Dandii: Freihandelsabkommen #TTIP: "Wir brauchen keinen Investitionsschutz" http://t.co/rJdio8v387 http://t.co/7CXFXbN08n

Anzeige

x
Frauen

Bundesrat will gesetzlich gegen Lohndiskriminierung von Frauen vorgehen

Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten sollen regelmässig Lohnanalysen durchführen müssen.