Fortis schreibt 2008 historischen Verlust

Dieses nicht fortgeführte Geschäft häufte einen Verlust von 27,4 Milliarden Euro an – der Löwenanteil davon entfiel auf die Fortis Bank, die im belgischen Besitz ist.


Endgültige Struktur weiterhin offen
Fortis war wegen der Krise stark ins Straucheln geraten und im Herbst vergangenen Jahres von den Regierungen in Belgien, den Niederlanden und Luxemburg aufgespalten worden, nachdem sie der Gruppe bereits mit Milliardenilfen unter die Arme gegriffen hatten. Die endgültige Aufteilung und Struktur von Fortis ist weiter offen – die französische Grossbank BNP Paribas kämpft weiter um den Erwerb eines Grossteils der zu Belgien gehörenden Fortis Bank. (awp/mc/pg/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.